Neckartal und Bauland nicht abgehängt

Neckar-Odenwald-Kreis. Auf Initiative der grünen Kreistagsfraktion stellte die Betreuungsabgeordnete für den Neckar-Odenwald-Kreis Charlotte Schneidewind-Hartnagel Ende letzten Jahres eine Anfrage an das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur.

Fraktionsvorsitzende der Kreitagsfraktion und Sprecherin der grünen Landesarbeitsgemeinschaft Verkehr Simone Heitz, betont die Wichtigkeit des öffentlichen Verkehrs für die Fortentwicklung des ländlichen Raums. „Um dem demographischen Wandel Perspektive entgegenzusetzen bedarf es einer guten öffentlichen Verkehrsinfrastruktur mindestens mit stündlicher Anbindung in alle Richtungen.“

Werbung

Im Rahmen der Diskussion um die für die kommunalen Gebietskörperschaften immer teurer werdende Stadtbahn Nord, den Streitereien der betroffenen Landräte und den möglichen Auswirkungen von Stuttgart 21 war es der grünen Kreistagsfraktion wichtig aus Stuttgart Aussagen zur künftigen Bedienung auf der Schiene zu erhalten. Die gute Nachricht ist, es ist Stundentakt aus und ins Bauland, Odenwald und den Elzmündungsraum vorgesehen.
Die derzeitigen Planungen sehen wie bisher einen zweistündigen RE Mannheim-Heilbronn vor.

Auch die Bedienung wird gleich bleiben; in der einen Stunde über das Neckartal in der anderen Stunde über das Elsenztal. „Es ist nicht zu befürchten, dass dieser RE der zwischen Mannheim und Heilbronn fährt und mittelfristig bis Stuttgart und darüber hinaus weiter geführt werden soll, entfällt“, betont Verkehrsminister Winfried Hermann in seinem Schreiben an MdL Schneidewind-Hartnagel.

Die von den grünen Kommunalpolitikerinnen angeregten und für die Attraktivität nötigen stündlichen Schnellverbindungen aus dem Elzmündungsraum, Bauland, Odenwald lassen sich wegen fehlender finanzieller Spielräume nicht in vollem Umfang umsetzen, bedauert Kreisrätin Gabriele Metzger.

Der Minister beschreibt in seiner Antwort an Charlotte Schneidewind-Hartnagel die geplanten künftigen Verbesserungen: Zum einen wird
Würzburg- Osterburken- Heilbronn durch einen Regionalexpress im Stundentakt bedient werden, an den die aus Mannheim kommende S-Bahn einen Anschluss in Osterburken erhält.

Ab 2013 wird die Stadtbahn Heilbronn Nord in Betrieb gehen, die sich für Berufspendler nach Neckarsulm, Heilbronn anbietet.
Die Stadtbahn hat in Jagstfeld einen stündlichen Anschluss an die Frankenlandbahn Stuttgart-Heilbronn-Würzburg.

Außerdem ist zusätzlich eine Regionalbahn Osterburken-Heilbronn stündlich geplant mit Anschluss in Heilbronn an den Regionalexpress in Richtung Mannheim über das Elsenztal.
Auf der Neckartalstrecke wird neben dem Regionalexpress weiterhin wie gewohnt die S-Bahn verkehren.

Die Auskünfte aus dem Verkehrsministerium lassen hoffen, dass der Neckar-Odenwald-Kreis nicht abgehängt wird, betonen die grünen Kreisrätinnen Christine Denz, Simone Heitz, Dorothee Roos und Gabi Metzger.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

1 Kommentar

  1. Die Dame sollte sich lieber mal um die Polizei im ländlichen Raum kümmern. Was sagt denn da unsere grüne „Betreuungsabgeordnete“ da dazu? Da hört man nichts….typisch….aber verständlich….

Kommentare sind deaktiviert.