Der Arbeitsmarkt im Januar 2012

Im Januar steigen die Arbeitslosenzahlen in erwartetem Umfang an.

Tauberbischofsheim. (aat) Im Januar ist die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Tauberbischofsheimer Arbeitsagentur im Vergleich zum Dezember 2012 gestiegen.
5968 Menschen sind aktuell arbeitslos gemeldet, 855 mehr als im Dezember. Die Arbeitslosenquote liegt bei 4,0 Prozent (Vormonat 3,5 Prozent). Vor einem Jahr lag sie bei 4,6 Prozent.

Werbung

Wie in der Tauberbischofsheimer Arbeitsagentur sind auch in den 23 anderen Agenturen in Baden-Württemberg die Arbeitslosenzahlen gestiegen
Die durchschnittliche Quote in Baden-Württemberg liegt bei 4,1 Prozent.

„Der deutliche Anstieg der Arbeitslosenzahlen am Jahresanfang hat überwiegend saisonale Gründe. Zum einen wirken sich die Kündigungen, die die Betriebe zum Jahresende ausgesprochen haben, erst im Januar aus. Zum anderen mussten sich viele Beschäftigte aus witterungsbedingten Gründen arbeits- los melden. Diese Faktoren lassen die Arbeitslosigkeit vorübergehend steigen, sind aber kein Anlass für „Krisenstimmung“. Die Betriebe signalisieren uns weiter Personalbedarf und ich erwarte, dass die Arbeitslosenzahlen im weiteren Jahresverlauf wieder sinken werden“, erläutert Stefan Beil, Leiter der Tauberbischofsheimer Arbeitsagentur.

Der Anteil der Arbeitslosen insgesamt aus dem Bereich des Arbeitslosengel- des I (Sozialgesetzbuch III – SGB III) liegt bei 47,3 Prozent (Vormonat 44,7 Prozent), aus dem Bereich der Grundsicherung bei 52,7 Prozent (Vormonat 55,3 Prozent).


Im Main-Tauber-Kreis ist die Arbeitslosenquote um 0,6 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent gestiegen. Zum Stichtag waren 2633 Menschen arbeitslos gemeldet, 392 Menschen mehr als im Dezember.

Diese verteilten sich auf die drei Geschäftsstellenbezirke im Main-Tauber- Kreis wie folgt: Hauptagentur Tauberbischofsheim 973 Arbeitslose bei einer Quote von 3,2 Prozent (Vormonat 2,8), Geschäftsstelle Bad Mergentheim 848 Arbeitslose bei einer Quote von 3,6 Prozent (Vormonat 3,0) und Geschäfts- stelle Wertheim 812 Arbeitslose, die einer Quote von 4,6 Prozent entsprechen (Vormonat 4,0).

Im Neckar-Odenwald-Kreis liegt die Arbeitslosenquote bei 4,4 Prozent (Vormonat 3,8 Prozent), 3335 Arbeitslose waren zum Stichtag im Januar registriert, 463 mehr als im Vormonat. In der Geschäftsstelle Mosbach waren bei einer Quote von 4,4 Prozent (Plus 0,5 Prozentpunkte zum Vormonat) 1839 Menschen arbeitslos gemeldet, in Buchen bei einer Quote von 4,3 Prozent (Plus 0,7 Prozentpunkte zum Vormonat) 1496 Arbeitslose.

Ein Blick auf die Zu- und Abgangsdaten zeigt die Bewegung auf dem Arbeits- markt. 1883 Menschen haben sich neu arbeitslos gemeldet, 1028 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Die Einstellungsbereitschaft der Betriebe und Verwaltungen zeigt sich an der Entwicklung der gemeldeten Arbeitsstellen. Im Januar meldeten die Betriebe den Mitarbeitern des Arbeitgeberservices 511 neue Arbeitsstellen (298 weniger als im Dezember). 672 Angebote konnten abgeschlossen werden, dies sind 370 weniger als im Vormonat.

Die Zahl der zu besetzenden Arbeitsstellen insgesamt ist im Vergleich zum Dezember 2011 gefallen: Der Bestand an offenen Stellen lag im Januar bei 2148 (im Dezember bei 2316), davon entfielen auf den Main-Tauber-Kreis 1439 (im Dezember 1549) und auf den Neckar-Odenwald-Kreis 709 Stellen (im Dezember 767).

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: