„Im Auftrag des Adlers“ feierlich eröffnet

Osterburken. (lra) Für den CDU-Landtagsfraktionsvorsitzenden Peter Hauk, MdL ist es die „bedeutendste Ausstellung im Neckar-Odenwald-Kreis seit Jahrzehnten“. Landrat Dr. Achim Brötel nennt sie eine „spannende Zeitreise in eine besonders bewegte Periode der römischen Geschichte.“ Und für Ferenc Kovács, den Präsidenten der Generalversammlung des ungarischen Komitats Vas, ist die Ausstellung „Im Auftrag des Adlers“ schlicht eine Verpflichtung: „Wir alle in Europa sollen uns die Hände reichen.“


Gerade dieser europäische Gedanke wiederholte sich in jeder Rede, die bei der feierlichen Eröffnung dieser Ausstellung im Römermuseum Osterburken bzw. in der Volksbank Kirnau gehalten wurde.  Zum Hintergrund: In rund zweijähriger intensiver Vorbereitung ist in enger Zusammenarbeit von Verantwortlichen aus dem Römermuseum und dem Landratsamt, vom Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg und vom Savaria Museum in Szombathély eine deutsch-ungarische Sonderausstellung konzipiert worden, die das große Thema Mobilität im Römischen Reich in den Mittelpunkt stellt, beispielhaft dargestellt anhand der Lebensgeschichte des Soldaten Publius Ferrasius Avitus. Denn der spätere Centurio und Adlerträger ist um 150 nach Christus in Savaria (heute Szombathély) geboren, hat seinen Dienst als römischer Soldat in sehr bewegten Zeiten unter anderem im heutigen Obernburg und vielleicht sogar in Osterburken verrichtet, bevor er hochgeehrt in seine Heimatstadt zurückgekehrt ist.

Publius Ferrasius Avitus hat zu Lebzeiten einen Weihestein mit einer außergewöhnlich detaillierten Inschrift gestiftet. Diese Inschrift hat Dr. Jörg Scheuerbrandt, den Leiter des Römermuseums, auf die Idee einer deutsch-ungarischen Sonderausstellung gebracht. Denn das frühere Savaria liegt just in dem Komitat, mit dem der Neckar-Odenwald-Kreis seit 1997 eine offizielle Kreispartnerschaft unterhält. In der Folge wurden Konzeptionen erarbeitet, Forschungsarbeit geleistet und Ausstellungsobjekte gesichtet, ausgewählt und nach Osterburken gebracht. Besonderes erfreulich ist, dass das Land Baden-Württemberg und die Baden-Württemberg Stiftung gGmbH diese Ausstellung mit 30.000 Euro bzw. 12.500 Euro großzügig unterstützt haben.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat persönlich die Schirmherrschaft übernommen, zur Eröffnung allerdings Ministerialrat Harald Gall aus dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst geschickt. Der brachte seine Freude über diese außergewöhnliche Ausstellung ebenso zum Ausdruck wie Direktor Dr. Jörg Heiligmann vom Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg und später Georg Nelius, MdL, Osterburkens Bürgermeister Jürgen Galm – „diese Ausstellung macht uns von einem Pünktchen in der deutschen Museumslandschaft zu einem richtig großen Punkt“ – und Rudi Müller von der Volksbank Kirnau, der die Eröffnung aus Platzgründen in seiner Schalterhalle beherbergte. Zuvor hatte Dr. Martin Kemkes vom Archäologischen Landesmuseum, der mit seiner ungarischstämmigen Kollegin Dr. Eszter Harsányi sehr viel Anteil am Zustandekommen der Ausstellung hatte, die Gäste in äußerst kompetenter und lebendiger Form in die Welt des Publius eingeführt.


Ein Rundgang durch die Ausstellung schloss sich dem offiziellen Teil an, der von Professor Kálmán Irmai mit ungarischen Weisen musikalisch umrahmt worden war. Die Ausstellung ist bis zum 14. Oktober in Osterburken zu sehen (Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen), bevor sie nach Konstanz und Szombathély weiter wandert.  Eine Vortragsreihe rundet die Ausstellung ab.

Im Auftrag des Adlers feierlich eroeffnet

(Foto: LRA)

Infos im Internet:

www.im-auftrag-des-adlers.de.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: