RV Wodan strampelte 13.500 Kilometer

von Liane Merkle

Donebach. Im Rahmen von 61 Fahrradtouren wurden beim Radfahrverein WODAN Donebach im vergangenen Jahr insgesamt 13.501 Kilometer gefahren. Davon waren 19 Touren Erwachsene I, 21 Fahrradtouren Erwachsene II, 21 Erwachsene III sowie 3 Sonderradtouren wie am 1. Mai, die Radwallfahrt nach Walldürn und der Ausflug nach Oberndorf am Neckar.

Deutlich wurden diese sportlichen Aktivitäten im Rahmen der Jahreshauptversammlung, zu der 1. Vorsitzender Hubert Sämann auch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, die Ehrenmitglieder Marianne Mechler, Trudbert Mechler, Gerhard Frank und Franz Brenneis als Ortsvorsteher begrüßen konnte. Sein besonderer Dank galt eingangs allen, die sich für die Belange des Vereins im Berichtszeitraum eingesetzt und damit auch zu einer weitere Festigung der Kameradschaft und des Vereinsgefüges beigetragen hatten.


Nachdem Schriftführerin Annette Walz ausführlich über die Inhalte der vergangenen Aktivitäten und Veranstaltungen berichtet hatte, nannte der 1. Vorsitzende als weitere Veranstaltungen den traditionellen Radwandertag, die Jahresabschlusswanderung rund um Donebach, Ünglert und Mudau mit Abschluss beim Schlachtfest in Donebach sowie den samstäglichen Walkingtreff. Darüber hinaus hatte man mitgewirkt mit der Kaffeebar am Ostermarkt und mit dem Bus fuhr man in den Besen nach Buchen und zum Weihnachtszirkus nach Heilbronn. Als besonderes Ereignis nannte Hubert Sämann das Jubiläumsfest zum 90-jährigen Bestehen des Vereins mit einem Festgottesdienst vor dem Radwandertag und etwas später mit einem Festbankett im örtlichen Sportheim. Nicht vergessen wurden auch die regelmäßigen Stammtische mit verschiedenen Themen, angepasst an die jeweiligen Jahreszeiten.

Über eine zufriedenstellende Finanzausstattung konnte im Anschluss Kassenwartin Barbara Walz berichten, der die Kassenprüfer Gerhard Frank und Edmund Götz eine korrekte Führung der Finanzgeschäfte bescheinigten. Als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit erteilten die Mitglieder der gesamten Vorstandschaft einstimmig Entlastung.

Ausblickend auf die anstehenden Aktivitäten nannte Hubert Sämann die Fahrradtour am 1. Mai, den Ausflug vom 12. bis 15. Juli nach Bamberg, den traditionellen Radwandertag am 10. Juni und die Radwallfahrt nach Walldürn sowie die Teilnahme am AOK Radsonntag von Mosbach nach Heilbronn. Neben der Aufstellung einer Radstrecke im Rahmen des Sommerprogramms will man wieder zwischen Weihnachten und Neujahr den Weihnachtszirkus in Heilbronn besuchen.


Danach sprach Bürgermeister Dr. Rippberger Dankesworte an die Vereinsmitglieder und die Vorstandschaft und stellte Anregungen vor, den Tourismus im Bereich des Radfahrens in der näheren Umgebung noch attraktiver zu machen. Ortsvorsteher Franz Brenneis bedankte sich für die tatkräftige Mithilfe beim erfolgreichen 2. Ostereiermarkt.

 

Abschließend gab der Vorsitzende noch bekannt, dass man die Kaffeebar künftig in das Sportheim verlegen wolle, da die Räumlichkeiten besser geeignet seien als im Vereinsheim.

 

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: