Ortschaftsrat Mudau gegen Schilderwald

von Liane Merkle

Mudau. Der Ortschaftsrat von Mudau sprach sich in seiner jüngsten öffentlichen Sitzung gegen einen unkontrollierten ,,Schilderwald“ aus. Unter Vorsitz von Ortsvorsteher Klaus Erich Schork hatte man lange über die Anbringung einer Werbeanlage in der Amorbacher Straße diskutiert, aber da das Anwesen im Sanierungsgebiet liegt, wurde ein entsprechender Antrag abgelehnt. Gleichfalls soll nun die Gemeindeverwaltung prüfen, ob man innerhalb des Sanierungsgebietes Einfluss auf die optische Gestaltung der dortigen Gebäude habe oder haben muss.

„Der Ortschaftsrat ist nicht generell gegen Werbetafeln aber geeignete Standorte sollten einheitlich festgelegt werden“. Gleiches gelte auch für das Anbringen einer Werbeanlage an der Straßenleuchte im Kreisel. Hierbei sieht man eine gewisse Verkehrsgefahr und Ausuferung von Werbeschildern. Daher soll nun zusammen mit dem Bund der Selbständigen eine einheitliche Form und Gestaltung für Firmenschilder kreiert werden und Standorte für solche Werbemöglichkeiten festgelegt werden.


Nicht optimal findet der Ortschaftsrat den Standort im Neuhof aufgrund des neuen Flächennutzungsplanes und so wünscht man die Suche und Prüfung von Alternativstandorten. Da der bisherige Grillplatz einer Baugebietserweiterung weichen muss, wird sich der Ortschaftsrat Gedanken über einen geeigneten Standort und über die Gestaltung eines neuen Grill- und Zeltplatzes in Mudau machen. Dabei sollen die örtlichen Vereine in die Meinungsfindung und Planung mit einbezogen werden. Prüfen wolle man aber im Vorfeld, ob ein Grillplatz in der Gemeinde überhaupt noch gewünscht werde und wie dieser dann aussehen solle.

Bezüglich der Friedhofsneuordnung betonte der Ortsvorsteher, dass im Haushalt 2012 keine Mittel für die Wegebefestigung vorgesehen seien, sondern eine Überplanung des Friedhofes noch in diesem Frühjahr veranschlagt ist. Daher wurde vorgeschlagen, dass die Wegebefestigung mit weiterem Ausbau 2013 in den Haushalt mit aufgenommen werden soll. Geht es nach dem Willen des Gemeindegremiums, darf der Friedhof nicht mehr von PKWs befahren werden und  die Gemeinde sollte unverzüglich Vorkehrungen wie z.B. das Abschließen der Tore treffen.

Weiter informierte Klaus Erich Schork darüber, dass das „Bürgerfest L585“ am 13. Mai stattfindet. Dabei sei eine Straßensperrung der Landesstraße zwischen Mudau und Schloßau vorgesehen und als Beginn des Festes nannte er 10.30 Uhr an der Gemarkungsgrenze Mudau/Schloßau. Im Rahmen vieler Attraktionen werden zahlreiche Vereine, die Schulen und Kindergärten sowie verschiedene Firmen für Unterhaltung und Kurzweil sorgen. Alle Bürgerinnen und Bürger seien schon jetzt herzlich dazu eingeladen, gemeinsam die inzwischen fertiggestellte neue Straße gebührend einzuweihen.


Abschließend wurde noch bekannt gegeben, dass im „Brückengut“ 16 neue Bauplätze entstehen werden, die bis zum Herbst diesen Jahres erschlossen sein werden. Diskutiert wurde auch noch eine Kanalüberplanung in Mudau, die Sanierung/Ausbau der Neuhofstraße, die Erhaltung des Denkmalgeschützen Bahnhofgebäudes und das Aufstellen zweier Telefonzellen an der Sparkasse und dem großen Parkplatz.

Ein besonderer Dank des Ortsvorstehers galt allen Helfern mit Willi Kraft an der Spitze für das Streichen der Spielplatzgeräte. Ein Matschtisch wurde inzwischen auf dem Spielplatz durch den Bauhof aufgebaut, wofür aus der Schulz-Stiftung eine Spende eingegangen sei. Eine offizielle Wieder-Einweihung des Spielplatzes soll noch stattfinden.

 

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: