Internet bringt keine Erkenntnisse im Weihnachtsmord

Mosbach. Erneut mit der Polizei in Verbindung getreten ist die zunächst unbekannte Person, die Anfang April über das Kontaktformular der Internetwache der Polizei Baden-Württemberg einen Hinweis gegeben hatte, so dass inzwischen weitere Rückfragen durch die Sonderkommission Mühlwiese erfolgen konnten. Allerdings erbrachte dieser Hinweis keine weiterführenden Erkenntnisse. Gemeldet haben sich nach einer Veröffentlichung in den örtlichen Medien auch Hinweisgeber, wonach der Pkw von Sabine Jauch, ein orangefarbener Suzuki SX 4 mit dem amtlichen Kennzeichen MOS-SJ 65 am 23.12.2011 im Bereich Schefflenz/Adelsheim/ Seckach gesehen worden sei. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand kann davon ausgegangen werden, dass Sabine Jauch noch an diesem Tag in ihrer Mietwohnung in der Feriensiedlung Mühlwiese in Limbach-Krumbach Opfer eines Kapitalverbrechens geworden ist. Auch weitere Suchmaßnahmen nach den fehlenden Gegenständen des Opfers verliefen bisher ergebnislos.


Die Tat ist weiterhin nicht aufgeklärt. Bei der Aufklärung des Verbrechens bittet die Soko Mühlwiese die Bevölkerung nach wie vor um ihre Mithilfe. Wer Wahrnehmungen gemacht hat, die im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten, wird gebeten, sich bei der Soko Mühlwiese, Telefon 06261 15685, zu melden.

Für Hinweise, die zur Ermittlung oder Ergreifung des Täters führen, ist von verschiedenen Stellen mittlerweile eine Belohnung von bis zu 25.000 Euro ausgesetzt worden.

Werbung

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Werbeanzeigen