Mitmachkonzert für Kinder und Familien

Merchingen. (sal) Ein „Mitmachkonzert für Kinder und Familien“ – dieser Einladung folgten zahlreiche Besucherinnen und Besucher am vergangenen Sonntagnachmittag in die evangelische Kirche nach Merchingen.

Wer sich unter diesem „Konzert“ eine Veranstaltung vorgestellt hatte, bei der die Leute ruhig in den Reihen sitzen und die Darbietungen der Kinder bewundern, sah sich bald getäuscht. Es wurde deutlich, wie wörtlich der Begriff „Mitmachen“ im Namen des Konzerts gemeint war.

Werbung

Bereits am Vortag hatte Stefan Rauch – ein Prädikant und Liedermacher aus Boxberg, der dort unter anderem erfolgreich einen Kinderchor leitet – mit rund 25 Ravensteiner Kindern in der Kirche geprobt und die Lieder und Bewegungen einstudiert. Bis an die Haarspitzen motiviert saßen diese Kinder zu Beginn des Konzerts in den hinteren Reihen der Kirche und warteten auf ihren Einsatz.


Doch sie mussten sich noch etwas gedulden, denn zunächst traten Stefan Rauch und sein Sohn Benedikt als „musikalische Agenten“ auf, die mit einer sehr humorvollen Pantomime die Besucherinnen und Besucher auf die kommenden 90 Minuten einstimmten.

Es folgte geradezu ein „kreatives Feuerwerk“. Das Grundgerüst des Nachmittags bildeten natürlich die Lieder wie beispielsweise „Jetzt geht’s los“, „Volldampf voraus“ und „Echt brillant“, in denen zumeist mit einfachen und kindgerechten Worten Jesus Christus gelobt und dazu aufgerufen wurde, ihm zu vertrauen. Die Kinder begleiteten die Texte mit einer Reihe von Bewegungen, welche auch die Besucherinnen und Besucher in den Reihen stehend mitgemacht haben.

Da wurde gewunken, geklatscht, die Hände gen Himmel erhoben, gestampft, gehüpft, sich gedreht, teilweise gab es auch Übungen wie beispielsweise „dem Banknachbarn in die Augen schauen“ oder „sich gegenseitig an der Nase fassen“. Anfangs waren manche Erwachsene noch etwas zögerlich, doch dann mischten die meisten immer begeisterter mit.

Zwischen den Liedern gab es eine Reihe von Einlagen, bei denen auch immer wieder einmal die Besucherinnen und Besucher einbezogen wurden. Teilweise humorvoll – so wurden beispielsweise „menschliche Fußbälle“ in ein „menschliches Tor“ getragen -, teilweise aber auch ruhiger: Es gab kurze „Predigtstücke“ und Gebete, biblische Geschichten wie die „Speisung der 5000“ oder der „Seewandel des Petrus“ wurden kreativ erzählt, oder es konnten alle in einem Quiz beweisen, dass sie gut aufgepasst hatten, und eine CD gewinnen.


Doch man war niemals vor Überraschungen sicher. Als beispielsweise deutlich gemacht wurde, wie Petrus im See versank und Wasser schlucken musste, wurden alle gebeten, die Augen zu schließen und die Münder zu öffnen – und dann rannten plötzlich die Kinder mit Wasserpistolen herum und versuchten, in die offene Münder zu spritzen.

Im Lauf des Konzerts wurde immer deutlicher, dass es trotz des vielen Spaßes keineswegs nur Klamauk war, sondern Jesus Christus auf eindrucksvolle Weise verkündigt wurde. Und so waren die letzten Lieder vom Charakter auch ruhiger, beispielsweise ging das Lied „Du bist Herr, ich preise dich“ vielen Besucherinnen und Besuchern unter die Haut.

Nach dem Konzert waren alle noch eingeladen, auf dem Kirchenvorplatz bei Kaffee, Kuchen und Apfelsaftschorle zusammenzukommen, was viele bei strahlendem Sonnenschein auch genutzt haben und sich sehr lobend über die Veranstaltung geäußert haben.

500Mitmachkonzert Merchingen

Viel Bewegung beim Mitmachkonzert. (Foto: privat)

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: