Bereits 24 Medaillen für hiesige Sportler

Athleten der Johannes-Diakonie bei den Special Olympics München

München. (ap) Sie kämpfen wieder um Gold, Silber und Bronze: Eine 61-köpfige Mannschaft der Johannes-Diakonie Mosbach – 50 Sportlerinnen und Sportler sowie 16 Trainern und Betreuern – greift bei den Special Olympics 2012 in München nach Edelmetall. Ihre Zwischenbilanz ist mehr als beachtlich: Nach drei Wettkampftagen nennen sie bereits 24 Medaillen ihr Eigen.

Werbung

Vor allem die Kraftsportler räumten ab: Achtmal Gold, viermal Silber, dreimal Bronze. Hier hat sich das regelmäßige Training unter professioneller Anleitung von Ex-Weltmeister Oliver Caruso ausgezahlt. Der Landestrainer des baden-württembergischen Gewichtheberverbands und gebürtige Mosbacher betreut die Kraftsportler der Johannes-Diakonie ehrenamtlich. Sie stellt übrigens auch die einzige weibliche Kraftsportlerin bei den Special Olympics: Nicole Reimann aus Schwarzach.


Für die Radsportler gab es dreimal Gold und einmal Bronze. Das Schwimmteam konnte nicht ganz an frühere Erfolge anknüpfen und holte zweimal Bronze. Silber und Bronze im gemischten Doppel sowie Silber im Herren-Doppel gab es für das Bowlingteam.

Bei den Special Olympics München 2012, den Nationalen Spielen für Menschen mit geistiger Behinderung unter Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck, kämpfen vom 20. bis 26. Mai  insgesamt 5.000 Athletinnen und Athleten um Medaillen. Sie werden von 1.700 Trainern und Betreuern begleitet und von 2.000 Freiwilligen unterstützt. Die Mannschaft der Johannes-Diakonie Mosbach tritt in den Disziplinen Kraftdreikampf, Radfahren, Schwimmen, Boccia, Bowling, Fußball und Tischtennis an.

Ein ausführlicher Bericht folgt nach den Wettkämpfen.


© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: