Supertoller Umwelttag in Großeicholzheim

von Liane Merkle

Seckach/Walldürn. „Es war ein supertoller Tag für uns und unsere Kinder“, schwärmte Großeicholzheims Kindergartenleiterin Sigrid Egenberger ebenso wie Stabsfeldwebel Jörn Fuhry vom Walldürner Logistikbataillon 461, der die gleiche Begeisterung bei seinen 25 Soldatinnen und Soldaten hatte feststellen können.

Werbung

Der Tag der Umwelt, den die Seckacher Patenschaftseinheit seit zig Jahren zusammen mit Seckacher Kindergartenkindern verbringt, ist für alle Beteiligten jedes Mal ein Vergnügen, doch der vergangene Mittwoch muss ein echter Knaller gewesen sein. Begonnen hatte der Tag für die Bundeswehrler, die in Walldürn überwiegend eine berufsbegleitende Ausbildung zur Bürokauffrau/-mann absolvieren, in der Großeicholzheimer Tenne, wo sie zum Tages-Thema „Gemeinsam in eine bessere Energie-Zukunft“ nach der Begrüßung durch Bürgermeister Thomas Ludwig und seiner Vorstellung der Gemeinde Seckach, insbesondere des Ortsteils Großeicholzheim und des beispielhaften Bürgerprojekts „Wasserschloss“, einen Vortrag von Bauamtsleiter Roland Bangert über die jüngst ins Leben gerufene Genossenschaft „Bürger-Energie Großeicholzheim“ hörten.


Mit Hilfe dieser Genossenschaft wird in Kürze ein Nahwärmenetz in der Baulandgemeinde aufgebaut. Und Roland Bangert hätte kaum ein aufmerksameres Publikum haben können. Geradezu fasziniert lauschten die Soldatinnen und Soldaten seinen Ausführungen und begaben sich anschließend – nicht minder begeistert – zusammen mit Helmut Kegelmann vom Verein „Großeicholzheim und seine Geschichte“ auf eine Reise durch das prämierte Wasserschloss-Museum in die örtliche Vergangenheit.

Nach der Mittagspause konnten dann Sigrid Egenberger und Jörn Fuhry mit großem Spaß den ebenso kurzen wie spannenden Kennenlern-Prozess ihrer jeweiligen „Schützlinge“ beobachten. Und da stimmte die Chemie zwischen den rd. 30 Kleinen und nicht ganz so viel Großen offensichtlich hundertprozentig. Von Berührungsängsten keine Spur.


Hausmeister Martin Schmitt hatte den ausgedehnten Bastelnachmittag mit Rohstoffen vom Gemeindebauhof, der Baufirma Rainer Müller und dem Baustoffhandel Schmitt sowie jeder Menge akribischer Arbeit vorbereitet. So konnten sich die nur in der Körpergröße ungleichen Paarungen sofort in die Arbeit stürzen, denn es galt, neben einem Insektenhotel auch noch zahlreiche Nistkästen, Holzrasseln, Naturwebrahmen und weitere Insektenunterbringungen zu bauen. Da wurde gesägt, gehämmert, gebohrt, geklebt, gemalt und so ganz nebenbei hatten alle jede Menge Spaß und Spiel. Eben einen supertollen Tag!

500Bundeswehr

(Foto: Liane Merkle)

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: