eMobiler Odenwald startet in Michelstadt

Odenwaldkreis beteiligt sich am bundesweiten Aktionstag Nachhaltigkeit

Michelstadt/Odenwald. (pm) Der Odenwaldkreis zeigte mit dem Event „eMobiler Odenwald“ die heute bereits zur Verfügung stehenden Möglichkeiten für elektrisches Fahren, zugleich aber auch die Herausforderungen für Gesellschaft und Wirtschaft auf.


Vorgestellt und getestet wurden eine Vielzahl von Elektroautos der Marken Opel, Citroën, Mitsubishi und Think der ortsansässigen Autohäuser und Partner. Peugeot war zudem als eRoller vertreten. Die Fahrradhändler Stellwag und Kredel steuerten zahlreiche eBikes verschiedener Marken bei. Alle eFahrzeuge standen auch zum persönlichen Testen bereit.

Der Mobilitätsdienstleister Movelo, der seit dieser Saison eBikes im Verleih zur Verfügung stellt, nahm ebenfalls am Event teil. Wie geräuscharm sich so genannte eStromer in den Verkehr einfügen, konnte beim traditionellen Blumenkorso festgestellt werden, an dem zum ersten Mal auch Elektrofahrzeuge teilnahmen. Einen weiteren Höhepunkt an diesem Tag bildete die Einweihung der ersten eBike-Route im Odenwaldkreis.

Der Aktionstag stand außerdem im Blickpunkt einer regionalen Nachhaltigkeitsstrategie. Anlass ist der bundesweite Aktionstag Nachhaltigkeit, der von Bundesregierung und FONA (Forschung für Nachhaltige Entwicklungen) für den 04. Juni ins Leben gerufen wurde. „Es geht um lokale Herausforderungen, Potenziale und Chancen. Am Beispiel Elektromobilität zeigen wir, dass nationale und globale Nachhaltigkeitsziele nicht nur für Metropolen ein gewichtiges Thema sind.

ImmobilienScout24

Gerade ländliche Regionen mit vielen Berufspendlern oder älteren Mitmenschen brauchen neue Antworten auf steigende Benzinpreise sowie infrastrukturelle Lösungen. Ich freue mich, dass bereits heute so viele Bürgerinnen und Bürger für dieses Thema aufgeschlossen und an alltagsnahen Nutzungsmöglichkeiten verschiedenster eFahrzeuge interessiert sind. Mein Dank gilt auch den Kooperations- und Wirtschaftspartnern, die den Start heute erst möglich gemacht haben.“, so Oliver Grobeis, Erster Kreisbeigeordneter des Odenwaldkreises.

Für den Ausbau von eMobiler Odenwald sind weit reichende Strategien und Maßnahmen notwendig. Grobeis stellte dazu die Handlungsräume und die politische Gestaltungsrolle des Odenwaldkreises in einer Erklärung vor. Unter dem Leitbild „OWK+20“, in Anlehnung an die Nachhaltigkeitskonferenz „Rio+20“, skizzierte Grobeis eine Vision, wie zukünftige Investitionen und Kooperationen für Bildung, Gesundheit, Energie und Mobilität den Standort stärken können.


Nach ersten Erfolgsbilanzen bei den Themen Breitband und Solarstrom, fällt dem Hessencampus Odenwaldkreis (HCO) eine besondere Rolle im Bildungsbereich zu. Mit neuen Fortbildungsangeboten rund um Elektromobilität oder Tourismus wird er ein bedeutender Akteur für die Nachhaltigkeitsstrategie im Odenwaldkreis werden.

500 e mobiler odenwald

Unser Bild zeigt von links: 1. Kreisbeigeordneter des Odenwaldkreises Oliver Grobeis, Kreistagsvorsitzender des Odenwaldkreises Rüdiger Holschuh, Bürgermeister der Stadt Michelstadt Stefan Kelbert, Landrat des Odenwaldkreises Dietrich Kübler. (Foto: pm)

Infos im Internet: www.hessencampus-odenwaldkreis.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

1 Kommentar

  1. Da geschehen in Hessen doch tatsächlich Wunder. Als ich vor über einen Jahr genau den Vorschlag machte, über dessen Umsetzung oben berichtet wird, wurde mein entsprechender Beitrag auf der Facebook-Seite der Tourismus GmbH zensiert bzw. gelöscht. Statt sich den konstruktiven Dialog zu stellen, hatte man damals meine Anregung und die daraus resultierenden kritischen Nachfragen gelöscht und ging sogar soweit, mich vom Besuch der Seite auszuschließen.

    Schön ist es im Sinne der Sache, dass Fr. B. (kleines Foto links) nun doch mit der Zeit geht, wenn auch viele Monate zu spät. Der Schwarzwald war für die gleiche Aktion wochenlang bundesweit in den Medien, während sich der Odenwaldkreis bzw. Fr. B. und ihre Mitarbeiterinnen mit Zensur beschäftigten und keine Anregungen hören wollten.

    @Fr. B.: Vielleicht sollten Sie sich künftig weniger beratungsresistent und dünnhäutig zeigen, dann kommt man als Odenwald in der Sache weiter.

    Jürgen Hofherr

Kommentare sind deaktiviert.