Schulsozialarbeit an der Schefflenztalschule

von Liane Merkle

Seckach. Im Rahmen der allgemeinen Wasserversorgung in der Gemeinde Seckach wird nun der Hochbehälter Waidachshof saniert. Hierfür erteilte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung unter der Leitung von Bürgermeister Thomas Ludwig der Firma Schuler Anlagenbau aus Mosbach den Auftrag zur Auskleidung des Hochbehälters in PE alternativ Edelstahl zum Angebotspreis von 26.337 Euro.

Baumamtsleiter Roland Bangert erläuterte die Maßnahme, für die das Ing.-Büro Fritz-Planung aus Bad Urach zuvor eine Ausschreibung veranlasst hatte und aus der die Firma Schuler GmbH aus Mosbach als günstigster Bieter für beide Varianten hervorging.


In einem weiteren Tagesordnungspunkt ging es um Kosteneinsparungen im Bereich des Hallenbades. Grundlage hierfür ist die Tatsache, dass aufgrund des bisherigen defizitären Kioskbetriebs durch einen neuen Pächter nicht auch noch die Eintrittsgelder erhoben werden müssen. Dies machte eine weitere Verpachtung mangels Interessenten unmöglich und so beschloss man den Einbau einer automatischen Kassenanlage.

Nach erfolgter Angebotsanfrage wurde die Firma ECS Metallbau Emmeln aus Haren mit der Ausführung der Arbeiten zum Angebotspreis von 25.909 Euro beauftragt, die auch die Kassensysteme in Höpfingen und Walldürn installiert hatte.

Direkt nach den Sommerferien muss das Bad für ca. 14 Tage geschlossen werden, wobei die erste Woche den Einbaumaßnahmen, die zweite einem Großputz dienen soll.

Im Rahmen einer weiteren Arbeitsvergabe wurde das Ingenieurbüro Ihrig aus Seckach mit der Erneuerung des Leitsystems auf der Kläranlage und bei vier Regenüberlaufbecken auf Seckacher Gemarkung beauftragt. Der Angebotspreis lag dabei bei 44.030 Euro. Wie Roland Bangert mitteilte, wurde die Kläranlage 1999/2000 generalsaniert und ein Leitsystem installiert, welches es ermöglicht, die Kläranlage und vier Regenüberlaufbecken zentral vom Betriebsgebäude aus zu steuern und zu überwachen. Da aber das inzwischen zehn Jahre alte Softwaresystem immer mehr Probleme bereitete, entschloss man sich nun zu einer Neuinstallation.

ImmobilienScout24

Im Gemeindehaushalt bereits eingeplant sind auch die Kosten für Umbau und Erweiterung der Straßenbeleuchtung in Seckach, Zimmern und Großeicholzheim. Betroffen sind dabei ein Umbau und Erweiterung im Rahmen der Neugestaltung der Bahnhofstraße mit Erschließung des Gewerbegebietes „Am Bahnhof“ und dem Bau von Park- und Ride-Plätzen in Seckach mit Siteco-Leuchten für 53.416 Euro. Der Umbau von Überspannungsleuchten wegen Entfernung von Dachständern in der Hauptstraße im Ortsteil Großeicholzheim für 9.516 Euro und der Umbau einer Mastleuchte wegen eines nicht mehr benötigten und defekten Holzmastes in der Zimmerner Mittelgasse für 1.895 Euro wurden als außerplanmäßige Ausgaben genehmigt.

Mit den Maßnahmen wurde die EnBW beauftragt, ein Antrag auf Fördermittel aus dem CO2 Minderungsprogramm soll gestellt werden, wenn  sich das durch die Erweiterung des Auftragsumfangs als wirtschaftlich erweist.

Abschließend der Tagesordnung stimmte das Gremium der – vorläufig auf drei Jahre befristeten – Einrichtung einer Schulsozialarbeiterstelle an der Werkrealschule Billigheim-Schefflenz-Seckach genauso zu wie dem neuen Namen „Schefflenztalschule“. Die Kosten für den Schulsozialarbeiter teilen sich das Land Baden-Württemberg, der Landkreis und die an der Schule beteiligten Gemeinden.

Bürgermeister Ludwig: „Im Rahmen des „Pakts für Familien und Kinder“ hat das Land seinen Städten und Gemeinden eine deutlich bessere Finanzausstattung in den Bereichen Kleinkindbetreuung, Sprachförderung und Schulsozialarbeit zugesagt und besonders im Bereich Schulsozialarbeit 15 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Obwohl die neue Werkrealschule keine Brennpunktschule ist, kann durch die Einführung der Schulsozialarbeit frühzeitig in Problembereiche eingegriffen werden. Somit können bereits im Vorfeld Bewältigungsstrategien entwickelt werden, was langfristig eine positive Auswirkung auf das gesamte Schulleben und den späteren Erfolg im Arbeitsleben haben kann“.


Im Mittelpunkt der Schulsozialarbeit an der hiesigen Werkrealschule sollen die Aufgaben stehen: Programme für gemeinsame standortübergreifende Konzepte und Aktionen entwickeln, Unterstützung bei der Umsetzung des geforderten Präventionskonzeptes an Schulen geben, Arbeitshilfen und Beratung für Mitarbeiter/innen im Freizeitbereich und während des Ganztagesbetriebes gewähren und eine Vernetzung Schule-Familie-soziales Umfeld sicher zu stellen.

Abschließend gab der Bürgermeister noch die Termine zum Spatenstich „Dorfplatz Zimmern“ (6. Juli), Schulfest Großeicholzheim (7. Juli) und Bahnhofsfest Seckach (21. Juli) bekannt. 

500 Hallenbad Seckach

Das Hallenbad Seckach bekommt eine Kassenanlage. (Foto: Liane Merkle)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: