Verkehrsfreigabe der K 3918

Donebach/Mörschenhardt. (lra) „Es ist immer ein schöner Anlass, wenn man nach getaner Arbeit das vollendete und insbesondere auch außerordentlich gelungene Werk offiziell übergeben kann“, freute sich Landrat Dr. Achim Brötel dieser Tage bei der offiziellen Verkehrsfreigabe der K3918 Donebach-Mörschenhardt.

Und er sparte auch weiterhin nicht mit Lob: „Hier im hohen Odenwald liegt ohne Zweifel eines der schönsten Fleckchen Erde, die unser Landkreis zu bieten hat. Jetzt passt auch die Straße dazu, die so ausgebaut ist, dass man dort nicht nur gut, sondern vor allem im Begegnungsverkehr sicher fahren kann.“


Das war zuvor nicht der Fall: Die Fahrbahnbreite betrug stellenweise nur 3,80 Meter (jetzt: 6 Meter), die Bankette waren zu schmal, die Querneigungen galten als unzureichend und Entwässerungseinrichtungen fehlten. Für eine Angebotssumme von rund 900.000 Euro hat die Firma Leonhard Weiss (Bad Mergentheim) die Strasse betreffend Abhilfe geschafft. Darin enthalten ist auch ein Anteil für den Bereich der reinen Ortsdurchfahrt  (insbesondere der Gehwege) in einer Höhe von 200.000 Euro, die die Gemeinde Mudau trägt.

Außerdem hat die Gemeinde die Ver- und Entsorgungsleitungen in diesem Zuge erneuert und zudem Leerrohre für den DSL-Ausbau verlegt. Zusätzlich wurde die Abwasserbeseitigung für rund 700.000 Euro umfassend neu geordnet: Künftig wird sauberes Oberflächenwasser und Schmutzwasser getrennt erfasst und nur Schmutzwasser in die Kläranlage Mudau gepumpt. „Das spart der Gemeinde bares Geld“, so Horst Rieß vom Planungsbüro Sack und Partner.

Den Dankesworten des Landrats für die gelungene Maßnahme an alle Beteiligten– übrigens auch an den eigenen Fachdienst Straßen – schloss sich Mudaus Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger an. „Das ist heute mal wieder ein Freudentag für Mudau.“ Die Notwendigkeit der Maßnahme sei unbestritten gewesen, der Vorlauf mit rund 25 Jahren von den allerersten Ideen und Planungen bis hin zu Realisierung lang.


Der Bürgermeister dankte für die Zuschüsse von Land und Landkreis: „Ohne diese Gelder wäre da nichts zu machen gewesen.“ Und er dankte den Anwohnern, die im Zusammenhang mit dem Ausbau ihre Hofanlagen auf Vordermann gebracht hätten: „Das ist wirklich schön geworden“. Dem stimmt Ortsvorsteher Wendelin Schäfer zu: „In Mörschenhardt hat sich was getan, das Ortsbild wurde ungemein aufgewertet.“ Wenn auch der neu angelegte Spielplatz fertig gestellt ist, solle der Abschluss der Arbeiten gebührend gefeiert werden.

Den Dankesworten von Ingenieur Horst Rieß und Alexander Engelhaupt von der Firma Weiss  – „Mörschenhardt war ein schönes Beispiel dafür, wie gut und einvernehmlich so eine Baustelle vor Ort ablaufen kann“ – schloss sich ein Imbiss in der einzigen Gaststätte vor Ort „Zur Wildenfels“ an.

Freigabe K 3918

(Foto: LRA)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: