Mosbach übernimmt Waldbrunner Wasserversorgung

All-Inclusive-Paket der Stadtwerke für Wasserbetrieb

Waldbrunn/Mosbach. Nicht immer müssen die, die etwas können, das auch zwingend erledigen. Die Gemeinde Waldbrunn hat in der Vergangenheit ihr Wassernetz selbst betreut und das auch hervorragend bewerkstelligt. Blickt man jedoch auf die Kostenseite, so kann sich herauskristallisieren, dass Dienstleistungen von Dritten mitunter günstiger sind, als alles selber vorzuhalten. Genauso verhält es sich im Falle der Betriebsführung der Wasserversorgung in Waldbrunn. Im April hat der Gemeinderat deshalb einem Angebot der Stadtwerke Mosbach mit großer Mehrheit zugestimmt, den Betrieb in einer Art „Rundum-Sorglos-Paket“ zu übernehmen.


„Die Störungsabwicklung lag bisher bei der Gemeinde“, erklärte Waldbrunns Bürgermeister Klaus Schölch heute im Rahmen der Vertragsunterzeichnung im Rathaus Waldbrunn. „Das hatte zur Folge, dass Bereitschaftsdienste eingerichtet oder Notfallpläne erarbeitet werden mussten. Das alles sei personalintensiv und koste jede Menge Geld“. Wenn jetzt eine Störung auftrete, laufe diese über die zentrale Meldestelle der Stadtwerke Mosbach unter Telefon 06261-890-536 und wird mit dem Bereitschaftsdienst der Werke über die Leitstelle des Roten Kreuzes in Mosbach abgewickelt. „So funktioniert das schon in den Gemeinden Elztal, Fahrenbach, Limbach, Mosbach, Neckarzimmern und Schefflenz“, zählte Geschäftsführer Ralf Winkler auf. „Jetzt kommt ab 01. Juli 2012 auch Waldbrunn dazu und das freut uns außerordentlich“.

Auch Mosbachs Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke, Michael Jann, ist von der neuen Zusammenarbeit überzeugt. Echte Partnerschaft auf Augenhöhe zeichne alle Kooperationen zwischen Stadtwerken Mosbach und Kommunen im Landkreis aus, erläuterte Jann. Das sei Teil des Erfolgsrezeptes der Kreisstädter. „Denn wir  passen unsere Leistungen individuell an die Bedürfnisse der Ortschaften an und sind bereit,  auf Wünsche und Besonderheiten einzugehen“, so der Oberbürgermeister. Deshalb profitierten bei solchen Betriebsführungen in der Regel beide Vertragsparteien.

Es sei ja auch nicht so, dass jeden Tag eine Störung im Wassernetz auftrete, macht Stadtwerke-Geschäftsführer Ralf Winkler deutlich. Es gelte eben dann gerüstet zu sein, wenn der Fall eintrete. Auch werden die notwendigen Messwerte und Meldungen zum Wasserbetrieb über das Prozessleitsystem der Gemeinde auf die Leitwarte in Mosbach übertragen. Dort überwachen die Mitarbeiter dann laufend den ordnungsgemäßen Netzbetrieb.


Der Waldbrunner Wassermeister bleibt der Gemeinde als Mitarbeiter erhalten und erledigt, wie zuvor auch, Teile der notwendigen Arbeiten vor Ort. Die Stadtwerke Mosbach übernehmen aber alle wesentlichen Aufgaben in der Betreuung der Wassergewinnung, der Wasserförderung und der Wasserspeicherung.

Bürgermeister Schölch zeigte sich erfreut über diese partnerschaftliche Lösung. „Die Unterhaltung des Ortsnetzes während der normalen Arbeitszeit weiter im Aufgabenbereich unseres Bauhofs und beim Wassermeister zu haben, bringt für uns Vorteile“, zeigte sich Schölch überzeugt. „Die Mosbacher können einspringen, beraten, unterstützen und auch den Notdienst außerhalb der normalen Arbeitszeiten organisieren. Und wir haben dennoch weiter unseren Mann mit im Boot“.

468 Wasserversorung Mosbach Waldbrunn

Neue Kooperation beim Wasser: die Stadtwerke Mosbach und die Gemeinde Waldbrunn arbeiten bei der Wasserbetriebsführung künftig eng zusammen. Der Vertrag gilt ab 1. Juli 2012. Der Gemeinderat hatte in seiner Sitzung im April dem Projekt mit großer Mehrheit zugestimmt. Das Bild zeigt von links: die Geschäftsführer der Stadtwerke Ralf Winkler und Jürgen Jaksz, den Aufsichtsratsvorsitzenden der Stadtwerke Mosbach, Oberbürgermeister Michael Jann, Waldbrunns Bürgermeister Klaus Schölch sowie Kämmerer Joachim Gornik. (Foto: Hofherr)


Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: