Zeltlager der Jugendfeuerwehr Neckargerach

Zeltlager der Jugendfeuerwehr

(Foto: privat)

Neckargerach. Für Abwechslung in den Sommerferien sorgte auch in diesem Jahr die Jugendfeuerwehr Neckargerach für ihre zahlreichen Mitglieder – das Zeltlager in Neunkirchen ging dieser Tage mit einem gemeinsamen Abend für die Jugendlichen, Betreuer und Gäste zu Ende. Auch die Jugendfeuerwehr Reichenbuch besuchte die Gruppe aus Neckargerach.

Zuvor konnten die Kinder und Jugendlichen an insgesamt acht Tagen ein abwechslungsreiches Programm erleben. Diese gemeinsame Zeit verbrachte man beispielsweise in Speyer, wo man neben der Besichtigung des Doms auch das Sea-Life bewunderte. Aber auch der Luisenpark in Mannheim oder die Greifvogelwarte auf der Burg Guttenberg standen auf dem Programm. Langeweile kam auch beim Besuch des Jugendlabors in Guttenbach zu keiner Zeit auf – dafür sorgte Herr Stöhr, der ebenfalls Spannendes zu berichten und zu zeigen wusste. Außerdem standen noch eine Lagerolympiade, eine Nachtwanderung und ein Geländespiel auf dem Programm.




Doch neben all den Ausflügen kam auch Ausbildung der jungen Feuerwehrkameradinnen und Kameraden nicht zu kurz. So legten auch in diesem Jahr einige Kinder die erste Stufe der sogenannten Jugendflamme ab. Die Jugendflamme zeigt, dass deren Träger den Anforderungen der Jugendfeuerwehr gewachsen ist. Hierzu gehört unter anderem das Anfertigen von Knoten oder der korrekte Umgang mit Schläuchen. Torben Schupp, Leiter der Jugendfeuerwehr, und Kommandant Dieter Hafner gratulierten dem Feuerwehrnachwuchs sehr herzlich und händigten die entsprechende Urkunden aus.

Bürgermeister Norman Link und Kreisjugendfeuerwehrwart Nikolaus Klasan zeigten sich begeistert vom Engagement der Kinder und Jugendlichen und brachten die Hoffnung zum Ausdruck, dass sie auch weiterhin mit viel Freude der Feuerwehr treu bleiben. Der Dank aller Anwesenden ging an die Organisatoren und Betreuer, die nicht nur in diese Zeltlagerwoche viel Zeit und Mühe investiert hatten, sondern das ganze Jahr  über die Jugendlichen ausbilden und betreuen. Ebenfalls herzlich gedankt wurde der THW Ortsgruppe Neunkirchen um deren Leiter Achim Kampp für die Gastfreundschaft und die gute Verbindung, die sich nun schon seit einigen Jahren bewährt hat. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: