Nachklänge zum Debussy-Jahr 2012

Autenrieth Tramer

Originelles Benefizkonzert – Hartmut Tramer (re.) und Ronald Autenrieth (li.) spielen in Allemühl. (Foto: privat)

Allemühl. (pm) Am Samstag, 15. Dezember um 17.00 Uhr gestalten Hartmut Tramer und Ronald Autenrieth ein spannendes Konzert auf digitalen Instrumenten. „Nachklänge“ zum Debussy-Jahr 2012 werden die Allemühler Kirche erfüllen.

1862 wurde Claude Debussy, der Begründer des musikalischen Impressionismus im französischen Saint-Germain-en-Laye geboren. Deshalb wurde sein 150. Geburtstag allerorten mit Konzerten gefeiert. Nun, da das Jahr 2012 beinahe vergangen ist, präsentiert das Tastenduo „Nachklänge“ zum Debussy-Jahr. Der Organist, Maler und Aktionskünstler Hartmut Tramer nutzt seine große dreimanualige Viscount-Orgel, der Komponist und Bearbeiter Ronald Autenrieth ein digitales Stagepiano, um die Musik des Franzosen eher unkonventionell zu beleuchten, wie man es von den beiden gewohnt ist.




Dabei lässt Tramer auch Igor Strawinsky zu Wort kommen, mit dem sich Debussy regelmäßig freundschaftlich austauschte. Die farbig schillernde „Feurvogel-Suite“ wird klanglich delikat erklingen, außerdem eine aparte Collage, die Hartmut Tramer eigens für das Konzert zusammengestellt hat.

Autenrieth präsentiert neben zwei Pretiosen aus dem 2. Band der Préludes das Charakterstück „En Bateau“ aus der Suite für zwei Klaviere, wobei er die Noten beider Instrumente gleichzeitig spielen wird, sowie das hochromantische „clair de lune“ aus der „Suite Bergamasque“, einem breiten Publikum auch aus dem Soundtrack des Films „Sieben Jahre in Tibet“ bekannt.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei, Spenden werden am Ausgang gerne genommen, sie kommen der Erhaltung der Allemühler Kirche zugute. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zu einem Umtrunk und Gesprächen mit den Künstlern.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: