Angebliche Kusine forderte Bargeld

Mosbach. Den Anruf einer angeblichen Kusine erhielt eine 89-jährige Frau am Mittwochnachmittag. Im Laufe des Gesprächs forderte die angebliche Verwandte von der älteren Dame einen größeren Geldbetrag, den sie für den Kauf einer Eigentumswohnung benötige. Nachdem die 89-jährige Frau erklärte, dass sie dieses Geld im Moment nicht aufbringen könne, wollte die angebliche Verwandte später noch einmal anrufen, was allerdings nicht mehr erfolgte.



Werbung

// ]]>


Die Polizei rät in diesem Zusammenhang:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte  oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen. Vereinbaren Sie frühestens für den kommenden Tag einen Gesprächstermin und überprüfen Sie die Angaben.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
  • Lassen Sie sich vom Anrufer die Telefonnummer geben und überprüfen Sie diese mit bereits bekannten Nummern.
  • Notieren Sie sich die am Telefon angezeigte Rufnummer des Anrufers.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt: Notrufnummer 110.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Werbeanzeigen