Grüner Kreisverband stellt sich inhaltlich neu auf

Bundestagswahlkampf und Initiative für Regiogeld starten

Mosbach. (bd) Nach der Neustrukturierung des Kreis-Vorstandes der Grünen will das Gremium auch neue Themenfelder besetzen und weiterentwickeln, so der Tenor der jüngsten Kreisvorstandssitzung am Gründonnerstag im Mosbacher „Fideljo“. Dabei sollen bisherige Schwerpunktthemen keineswegs vernachlässigt werden: die aus dem Vorstand ausgeschiedene Christine Denz wird auch künftig den Ausbau erneuerbarer Energien auf regionaler Ebene voranbringen.

Werbung

Impulse wolle man auch weiterhin bei der Kreisentwicklung und der Bildungspolitik setzen. So verwies Siglinde Mack auf eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Philologenverband am 10. April zur aktuellen Schulpolitik und der Debatte um die Gemeinschaftsschule. Damit werde die inhaltliche Diskussion gefördert, ganz im Gegensatz zur Schlagwortpolitik der CDU, so die Bildungspolitikerin.

Einen großen Anteil der Arbeit im Vorstand mache derzeit die Organisation der Bundestagswahl im Herbst aus, so die Kreis-Vorsitzende Christine Böhm. Der überschaubare Kreisverband stelle soeben mit den Grünen aus dem Main-Tauber-Kreis ein ansehnliches Programm auf die Beine, kündigte die Gemeinderätin aus Walldürn an.




Stärker in den Fokus der Kreisgrünen rücke die Förderung der regionalen Wirtschaftkreisläufe, so der neue Vorsitzende und Bundestagskandidat Hans-Detlef Ott (Aglasterhausen). Aus dem Arbeitskreis Wirtschaft entwickele sich eine parteipolitisch unabhängige Initiative zum Start eines Regiogeldes. Bundesweit existierten aktuell fast 60 solcher Initiativen, ca. zwei Dutzend davon hätten bereits die eines Regiogeldes gestartet und machten gute Erfahrungen damit, so Ott. Ziel sei es, die bestehenden regionalen Strukturen zu stärken und neue Impulse zu setzen. Mit der Kaufkraftbindung an die Region rückten Produktion und Konsum näher zusammen. Transport und Umweltverbrauch würden reduziert, die Identifikation mit der Region gefördert, Erlöse blieben vor Ort. Das nächste Treffen der Regiogeld-Initiative bespricht am 21. April um 19 Uhr im Kultur- und Begegnungszentrum Fideljo der Johannes Diakonie in Mosbach das weitere Vorgehen. Interessenten seien herzlich eingeladen.

Mit dem finanzpolitischen Sprecher der Bundestagsfraktion, Dr. Gerhard Schick, besuche zudem Ende April ein ausgewiesener Experte den Kreisverband. Dabei werde öffentlich über grüne Wirtschafts- und Finanzpolitik diskutiert, wozu noch gesondert eingeladen werde.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: