Historische Hauptversammlung der FFW Zwingberg

Letzte Jahreshauptversammlung für Bürgermeister Peter Kirchesch als Gemeindeoberhaupt

FFW Zwingenberg

Nach den Ehrungen bei der Feuerwehr Zwingenberg zeigt unser Bild: Bürgermeister Norman Link (li.), Stellv. Kommandant Siegbert Theobald (2.v.li.), Stellv.  Kommandant Frank Schifferdecker (3.v.li.) mit Bürgermeister Peter Kirchesch (3.v.re.) dazwischen die beförderten Feuerwehrmänner Steffen Trunk und Alexander Zöller, Bürgermeister Peter Keller (2.v.re.) und den stellvertretenden Kreisbrandmeister Erich Wägele. (Foto: privat)

Zwingenberg. (pk) Eine besondere Ehrung und Auszeichnung durfte Bürgermeister Peter Kirchesch bei der Hauptversammlung der FFW Zwingenberg entgegen nehmen. Über 35 Jahre – so der stellvertretende Kommandant Frank Schifferdecker, habe Bürgermeister Peter Kirchesch immer ein „offenes Ohr“ und für die Wehr gehabt, immer geholfen, Ideen unterstützt und vieles mit realisiert.

Seinen Dank brachte er auch für den erkrankten Kommandanten Volker Stark, Stellvertreter Siegbert Theobald und die gesamte Feuerwehr Zwingenberg zum Ausdruck. Als Maßnahmen seit Amtsbeginn von Peter Kirchesch (1978) wurden genannt: Anschaffung MTW (Gebrauchtwagen – Umrüstung mit viel Eigenarbeit der FW), Ausstattung der Wehr mit Funk und 15 Meldeempfängern, Bootsspende der Fa. Heinrich Kübler und Bau des Bootstegs in Eigenleistung.

Besondere Höhepunkte während der Amtszeit von Bürgermeister Peter Kirchesch waren die „dorfgerechte Gestaltung des prägnanten Feuerwehrgerätehauses“ mit Bauhof und Jugendraum sowie 2002 die Anschaffung des Tank-Löschfahrzeuges LF8/6. Die Übergabe durch die Gemeinde und BM Kirchesch erfolgte beim großen „unvergesslichen Feuerwehrfest“ zum 100-jährigen FW -Jubiläum und 25 jährigen Jubiläum der Jugendfeuerwehr und 1999 war die Gründung der Neckartalschiene unter Kommandant Artur Rollmann und im Jahre 2000  wurde der Förderverein gegründet und der Bau einer Löschwasserleitung in enger Kooperation mit der Firma KSR Kuebler vom Neckar zum „Baugebiet Kohlstatterfeld“ realisiert. 2006 folgte die Anschaffung eines neuen Feuerwehrmotorbootes – erleichtert durch eine großzügige, anonyme Spende.

Frank Schifferdecker überreichte Peter Kirchesch ein Präsent der Wehr in herzlicher Verbundenheit. Roland Nohe (Guttenbach) schloss sich an und überreichte im Namen der „Wehren der Neckartalschiene“ als Dank einen kunstvoll gestalteten „Feuerwehrmann“.




Bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Zwingenberg erwähnte Frank Schifferdecker in Vertretung von Kommandant Volker Stark, neben den bereits genannten Verdiensten von  Bürgermeister Peter Kirchesch, dass diese Versammlung auch auch für die Feuerwehr  eine besondere ist, weil es für Kirchesch dessen letzte Generalversammlung als Bürgermeister bei der Feuerwehr sei, bevor er im September 2013  in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet werde.

Aus diesem Anlass waren auch seine Amtskollegen Norman Link (Neckargerach) und Peter Keller (Binau) sowie der stellv. Kreisbrandmeister Erich Wägele und mehre Mitglieder des Gemeinderates sowie Ehrenkommandant Artur Rullmann gekommen. Nicht nur über das „Modell Neckartalschiene“ und den Verwaltungsverband besteht eine gute,  enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Bürgermeister, der Gemeinden und der Feuerwehren.

Gedenken galt dem verstorbenen Feuerwehrkameraden Sigfried Löwen, der als sehr engagierter Feuerwehrmann maßgeblich an der Gründung und dem Aufbau der Jugendfeuerwehr Zwingenberg beteiligt war.Nach dem Jahresbericht, erstellt durch Andreas Kappes, wurde Wilfried Trunk, auf eigenen Wunsch nach 20 Jahren engagierter Ausschusstätigkeit, mit Anerkennung seiner Leistungen, mit Lob- und Dank aus dem Ausschuss verabschiedet. In den Feuerwehrausschuss wurden gewählt: Heinz Hamm, Sylvia Hamm, Patrick Sarodnick, Thomas Ziegler und Wolfgang Helm.

Für guten Übungsbesuch sind mehrere Feuerwehrfrauen und -männer mit einem Feuerwehrglas ausgezeichnet worden. Zum Oberfeuerwehrmann wurden Daniel Sarodnick, Sascha Kress, Andre Sauer und zum/zur Feuerwehrmann/-frau Alexander Zöller, Stephanie Kress, Patrick Sarodnick sowie Steffen Trunk befördert.

Allen Beförderten überreichten Frank Schifferdecker und Bürgermeister Peter Kirchesch Urkunden verbunden mit herzlichem Dank für stete Einsatzbereitschaft. Dankbar gewürdigt wurde dabei Kreisausbilder und Gesamtkommandant Dieter Hafner, Neckargerach mit Lob für die gute Organisation und Durchführung des „Ausbildungsmarathons“ im vergangenen Jahr. Innerhalb kürzester Zeit wurden sowohl die „Truppmann 2“ als auch die „Truppführerausbildung“ durchgeführt. Die Ausbildung war nur möglich, durch die Unterstützung weiterer Ausbildungskräfte und Material der „Feuerwehren der Neckartalschiene“, sowie  durch weitere Kreisausbilder.

Am 8.6. und 9.6. ist das Feuerwehrfest der FFW Zwingenberg. Dabei wird BM Peter Kirchesch den modernen, gut ausgestattete Mannschaftstransportwagen an die Feuerwehr Zwingenberg offiziell übergeben. Außerdem erhält die Feuerwehr eine Tragkraftspritze durch den Badischen Gemeindeversicherungsverband (BGV).

Durch viele Spenden und dem Eigenanteil des Förderverein konnte die Feuerwehr einen Beitrag in Höhe von über 18ooo Euro für den MTW leisten. Bürgermeister Peter Kirchesch dankte ebenfalls den Spendern und den Förderverein der Feuerwehr. Dabei erwähnte er die hohen Zuschüsse von Kreis, Land und Gemeinde für den MTW. Herzlicher Dank galt der Feuerwehrfamilie für das ausgezeichnete Miteinander, insbesondere der „bestens motivierten Mannschaft“ und dem Führungsteam der FW mit Gemeinderat, Bürgermeister und Bevölkerung.

Stellvertretender Kreisbrandmeister Erich Wägele stellte in seinen Grußworten auch für Landrat Dr. Achim Brötel und Kreisbrandmeister Dietz fest, dass im NOK erstmals die Zahl der Feuerwehrangehörigen rückläufig sei. Die Einsätze im Bereich der technischen Hilfe haben sich erhöht. Sein Ausblick: es müssen weitere „Ausrückgemeinschaften wie beim “ – Vorzeigeobjekt „Neckartalschiene“ gebildet werden, um die Tagesstärke zu erreichen. Erich Wägele dankte Bürgermeister Peter Kirchesch und dem Gemeinderat für ihr zukunftsorientiertes Denken und Handeln.

Bürgermeister Norman Link, Neckargerach hat bezüglich der angesprochenen Probleme „Feuerwehrausbildung auf Kreisebene“, Kontakt mit dem ersten Landesbeamten des NOK, Martin Wuttke aufgenommen und die dabei geschaffenen existenziellen Probleme für die kleinen Wehren vorgetragen. Bürgermeister Peter Kirchesch dankte zusammen mit den Wehren dem Kollegen BM Norman Link für seine wichtige Initiative. Zusammen mit seinen Kollegen Norman Link und Peter Keller will Peter Kirchesch die Problematik auch auf der Kreisebene des Gemeindetages erörtern.

Für die Wehren der Neckartalschiene lobte stellv. Gesamtkommandant Carsten Nohe, Neckargerach – Guttenbach die gute Zusammenarbeit zwischen den 3 Gemeindewehren. Er sprach ebenfalls die Problematik der neuen Richtlinien für die Feuerwehrausbildung auf Kreisebene an, die die kleinen Wehren überfordern.

Frank Schifferdecker schloss sich an mit den Worten: Ausbildung ist gut und wichtig, sollte sich aber auf das „Wesentliche“ konzentrieren.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: