TSV Strümpfelbrunn gewinnt Waldbrunn-Derby

SV Dielbach – TSV Strümpfelbrunn 1:4

Waldbrunn. (hd) Einen völlig verdienten Favoritensieg sahen zahlreiche Zuschauer beim Waldbrunn-Derby zwischen dem SV Dielbach und dem TSV Strümpfelbrunn. Dielbach spielte zeitweise gut mit, konnte aber an diesem Tag den Spitzenreiter nicht in Verlegenheit bringen.

Werbung

Die Gäste waren von Anfang an spielbestimmend und bereits in der 7. Minute hieß es 0:1. Ein verunglückter Abschlag hinter die aufgerückte Abwehr landete beim Geg-ner und Alper Sigin ließ sich diese Chance nicht entgehen. In den folgenden Minuten musste Jan-Eric Rothenberger zweimal sein ganzes Können unter Beweis stellen, um den Torerfolg zu verhindern. Kurze Zeit danach fiel aber schon das 0:2. Nachdem ein Pass von links durch die gesamte Abwehr gelang, hatte wiederum Alper Sigin keine Mühe den Ball aus drei Metern ins Tor zu drücken (14. Min.). Strümpfelbrunn hatte nun leichtes Spiel und konnte Dielbach sich den Ball zupassen lassen. Die Ein-heimischen wurden aber immer schon weit vor dem Tor abgefangen und der Gast startete Gegenangriffe. Einen Schuss von Bastian Guckenhan konnte der Keeper mit Mühe halten (25. Min.) einen Ball von Alper Sigin lenkte er mit einer Glanzparade über die Latte (30. Min.), genauso wie einen Drehschuss des gleichen Spielers (33. Min.).




Kurz nach der Halbzeit hatte Dielbach erneut Glück, als es im Strafraum lichterloh brannte. Hoffnung keimte beim Anhang der Blau-Weißen kurz auf, als in der 58. Mi-nute der Anschlusstreffer glückte. Nach einem Eckball stand Thomas Zebrowski rich-tig und drückte den Ball über die Linie. Dielbach leistete sich aber zu viele Fehlpässe in der Vorwärtsbewegung und Strümpfelbrunn kreuzte immer wieder gefährlich vor dem Tor der Platzherren auf. Bei einer dieser Strafraumaktionen kam der Ball kurz vor dem Tor zu Bastian Guckenhan, dessen Schuss von Jan-Eric Rothenberger gehalten wurde, der Ball prallte aber unglücklich von Spielertrainer Tobias Krahl zum 1:3 ins eigene Tor (64. Min.). Den Endstand mit dem schönsten Tor des Tages erzielte Simon Wesch, der in der Schnittstelle der Abwehr frei gespielt wurde und überlegt zum 1:4 ein-schoss. Ein Seitfallzieher von Dominic Palm ging nur knapp am Lattenkreuz vorbei (80. Min.). Torszenen der Einheimischen gab es so gut wie keine, sodass der Tor-steher des TSV Strümpfelbrunn, Robin Heiß, einen geruhsamen Nachmittag erlebte.

Der TSV Strümpfelbrunn bleibt damit als Aufsteiger weiter an der Spitze der Kreisliga Mosbach während sich der SV Dielbach nach drei Niederlagen hintereinander so langsam nach unten orientieren muss.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: