Chinesische Geopark-Vertreter im Odenwald

Kooperation über Kontinentgrenzen hinweg

Geopark China Neckarsteinach

Bürgermeister Herold Pfeifer (Mitte) sowie Herbert Weinert (3.v.l.) begrüßten die chinesischen Gäste im Regionalladen des Geopark-Eingangstores Neckarsteinach. (Foto: pm)

Werbung

 

Neckarsteinach. (pm) Die Delegation bestand aus Vertretern von drei Globalen Geoparks aus China: Hong Kong, Hexigten und Alxa Desert. Sie besuchten im Rahmen der Zusammenarbeit im Globalen Geoparknetzwerk der UNESCO den Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald, um sich mit Geschäftsführer Reinhard Diehl und seinem Team über den Aufbau, die vielfältigen Projekte und vor allem über die Zusammenarbeit mit den Partnern in der Region auszutauschen.

Der zweitätige Besuch startete im Besucherzentrum der Grube Messel, wo die Gäste von Geschäftsführerin Dr. Marie-Luise Frey begrüßt wurden und anschließend einen Überblick zum UNESCO-Welterbe und zur Zusammenarbeit mit dem Geo-Naturpark erhielten. Tags darauf ging es in die Region des Geo-Naturparks, wo ausgewählte Partner-Institutionen angesteuert wurden, die sich durch eine besondere Zusammenarbeit und eine außergewöhnliche Betriebsform auszeichnen.

Am Felsenmeer-Informationszentrum empfing Geschäftsführer Günter Dekker die Gäste, die vor allem von dem besonderen Engagement der Felsenmeerführer beeindruckt waren, die das Infozentrum betreiben und ein vielfältiges Angebot vorhalten.




Nach einem Rundgang durch die Geschäftsstelle in Lorsch, bei dem vor allem die verschiedenen Arbeitsbereiche und die Organisationsform vorgestellt wurden, fuhr man zum Steinbruch Leferenz in Dossenheim. Im Steinbruch, der als Geotop des Jahres 2009 ein besonderes Fenster in die Erd- und Wirtschaftsgeschichte der Region darstellt, führte Karina Söhnlen (Gemeinde Dossenheim) in die vielfältigen Erlebnisaspekte des Areals ein. Dabei waren die Geoparkvertreter besonders beeindruckt vom Zusammenwirken von Erdgeschichte, Natur, Kultur und Kunst sowie von der Zusammenarbeit mit der Gemeinde bei der Erschließung.

Abschließend ging es nach Neckarsteinach zum südlichen Eingangstor des Geo-Naturparks. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Herold Pfeifer und Herbert Weinert (Geopark-Cafe)  wurde die Ausstellung besucht, die die Geschichte der Burgen und Schlösser der Region ansprechend und mit interaktiven Elementen angereichert, präsentiert. Der angeschlossene Regionalladen wie auch das Geopark-Cafe mit seinen hauseigenen Produkten  komplettierte die Angebotsvielfalt, die die chinesischen Besucher sehr beeindruckte. Insbesondere die Betriebsform von Tourist-Information, Ausstellung und Cafe betrachtete man als Modell, das auch in der Heimat erfolgversprechend umgesetzt werden könne.

Angereichert mit Informationen, Ideen und Anregungen begaben sich die chinesischen Geopark-Vertreter nach ihrem zweitätigen Besuch auf die Weiterreise.

Das Globale Geopark-Netzwerk der UNESCO verbindet weltweit 94 Geoparks und dient neben der gemeinsamen Vermittlung von Erdgeschichte, Natur und Kultur als Plattform, um voneinander zu lernen und gemeinsame Projekte über Länder- und Kontinentgrenzen hinweg zu entwickeln, die in den jeweiligen Geopark-Regionen zur Umweltbildung und zur nachhaltigen Regionalentwicklung beitragen. Der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald pflegt in diesem Zusammenhang mit Geopark-Partnern, wie etwa Hongkong, einen intensiven Informations- und Erfahrungsaustausch. 

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: