Gemeinschaftsschule startet nach Sommerferien

Haßmersheim. (pm) Nach langer Anlaufzeit ist es nun amtlich: Die Gemeinschaftsschule wird Realität.

Vor den Osterferien hatten die Eltern aus Haßmersheim und der Umgebung die Möglichkeit, ihr Kind an der Gemeinschaftsschule in Haßmersheim anzumelden. 22 Eltern nutzten die Chance, wobei rund die Hälfte der Kinder aus Haßmersheim kommen, der zweite Teil der Schüler kommt aus den Umlandgemeinden wie Hüffenhardt, Gundelsheim, Mosbach und Obrigheim. Weitere Schüler haben derzeit noch die Möglichkeit auf den fahrenden Zug aufzuspringen und sich in Haßmersheim an der Friedrich-Heuß-Schule anzumelden. Sollte es insgesamt zu mehr als 28 Schülern kommen, werden zwei fünfte Klassen gebildet. „Damit“, so Bürgermeister Marcus Dietrich, „hat sich das Engagement der Schulleitung und der Gemeinde gelohnt, denn die Eltern zeigen deutlich, dass sie dieses neue Bildungsangebot der Gemeinschaftsschule in Haßmersheim wahrnehmen wollen“. Rektorin Lieselotte Pabst ergänzt insoweit, „dass die neue Gemeinschaftsschule in Haßmersheim, Kindern mit unterschiedlicher Begabung die Möglichkeit gibt, auf unterschiedlichen Wegen zu lernen und zu anerkannten Abschlüssen z. B. dem Realschulabschluss zu kommen.“

Die Gemeinde hat die Räume, in denen die Gemeinschaftsschule stattfindet, neu möbliert und neu ausgestattet. Das Land stellt entsprechend die Lehrkräfte zur Verfügung, die für eine individuelle Betreuung und Förderung der Schüler sorgen. Und mit der bereits bewährten gebundenen Ganztagesschule mit ihrer kindgerechten und leistungsfördernden Rhythmisierung sind gute Voraussetzungen für die Schüler gegeben. Vielfältige Ganztagesangebote wie Computer, Drum active, Theater, Sport, Raketenbau uvm. ergänzen das schulische Angebot und aktivieren die Kinder am Nachmittag auch außerhalb der eigentlichen Unterrichtszeit.




Neben den Abschlüssen, die an der Haßmersheimer Gemeinschaftsschule künftig erworben werden können, sind nach der 10. Klasse aus der Haßmersheimer Schule dann auch Übergänge in Berufsfachschule, berufliches Gymnasium und auch in die allgemeinbildenden Gymnasien möglich, so kann sich dann eine schulische Ausbildung bis Abitur oder Studium anschließen.

Unabdingbar für die eigenständige Arbeit der Kinder und den differenzierten Unterricht ist eine entsprechend gestaltete Lernumgebung. Hierzu gehören flexible Möbel, die unkompliziert der jeweiligen Unterrichts- und Arbeitssituation angepasst werden können sowie ein breit gefächertes Angebot an ansprechend gestaltetem Arbeitsmaterial, das die Schülerinnen und Schüler optimal in ihrem Lernprozess unterstützt. Während in den bisherigen Klassenstufen noch Eigenbau und Improvisation gefragt waren, werden nun für die neuen Klassen 1 und 5 diese speziellen Möbel nun angeschafft und die Klassenzimmer damit individuell gestaltet.

Neben der Haßmersheimer Friedrich-Heuß-Schule ist es nur noch die Gemeinschaftsschule in Adelsheim, die im Neckar-Odenwald-Kreis nach den Sommerferien als Gemeinschaftsschule an den Start geht. Auch andere Schulstandorte hatten sich um die Einrichtung einer Gemeinschaftsschule bemüht, doch waren die bisherigen Voraussetzungen an der Haßmersheimer Friedrich-Heuß-Schule und das von der Schulleitung und dem Kollegium erarbeitete Konzept schließlich ausschlaggebend, dass die Friedrich-Heuß-Schule im Neckar-Odenwald-Kreis zum Zuge gekommen ist. Die Friedrich-Heuß-Schule kann auch auf eine erfolgreiche Arbeit im Bereich der Prävention zurückblicken und das selbstgesetzte Motto: „Vielfalt macht stark“ hat zu einer positiven Entwicklung der Schule in den letzten Jahren beigetragen. Sowohl im Grundschulbereich als auch in der Sekundarstufe 1 wird großer Wert auf eigenständiges Lernen und Arbeiten, Förderung der Sozial- und Methodenkompetenz gelegt und das Thema „Teamarbeit“ wird generell groß geschrieben. Ein regelmäßiger Austausch mit den Erziehungsberechtigten, wöchentliche Reflexionsgespräche mit jedem Kind, regelmäßiges Coaching und kompetenzorientiertes Lernen ergänzen das Angebot in der Haßmersheimer Gemeinschaftsschule, sodass die Schule als Lern- und Lebensraum für die Schülerinnen und Schüler erfahrenswert wird.

Mit dem Start in die Gemeinschaftsschule ist der Gemeinde Haßmersheim ein weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung des Schulstandortes Haßmersheim gelungen, der den Schülerinnen und Schülern aus der Gemeinde, aber auch aus dem Umland zugute kommt.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]

B 37: Trunkener Fahrlehrer verursacht Unfall

(Symbolbild: Pixabay) Zwingenberg. (ots) Aufgrund eines auf die Fahrbahn gefallenen Holzstückes leitete ein 58-jähriger Fahrlehrer, der am Mittwochvormittag zusammen mit einer Fahrschülerin auf der B 37 [...]

SV Hettigenbeuern ehrt treue Spieler

Die geehrten Spieler Sebastian Arens und Marcel Rösinger mit dem Vorsitzenden Christoph Walter. (Foto: privat) Mitglieder, Freunde und Bürger feiern gelungenes Sportfest (sch)  Fußball stand [...]