Zwei Fahrzeuge zum Feuerwehrjubiläum

Fahrzeuguebergabe FFW Seckach

Bürgermeister Thomas Ludwig (li.) übergibt den Schlüssel an Manfred Haußamen (2.v.li.) und Roland Bangert an Siegfried Barth (re.). (Foto: Liane Merkle)

Seckach. (lm) „Von der Feuerwehr zur Feier-Wehr“. Mit dieser Aussage hatte Landrat Dr. Achim Brötel allerdings nicht das gemütliches Beisammensein ins Auge gefasst, sondern die wohlverdienten Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen der Gesamtwehr Seckach und als besonderen Höhepunkt, die Übergabe der beiden Staffellöschfahrzeuge 10/6 an die Abteilungswehren Großeicholzheim und Zimmern.

Werbung

Dem Anlass entsprechend hatten sich in und an der Seckachtalhalle zahlreiche Feuerwehrabordnungen aus den Abteilungswehren, Vertreter aus der befreundeten Partnerstadt Reichenbach, Ehrenbürger Ekkehard Brand sowie Maximilian Beiswinger und Sebastian Klos vom Kreisfeuerwehrverband sowie Vertreter vom Landratsamt, Gemeinde- und Ortschaftsgremien eingefunden. Ein Willkommensgruß von Gesamtkommandant Roland Bangert galt auch den Jürgen Kirchgäßner von der Binauer Firma Kirchgäßner-Bachert.

Das Motto des Gesamtkommandanten „Drei Jahre beraten, überzeugen, planen und warten haben bald ein Ende“ beinhaltete die Tatsache, dass die beiden neuen Fahrzeuge aus Anlass des Jubiläums zwar besichtigt werden konnten, aber doch noch endgültig fertig gestellt werden müssen. Alles angefangen hatte nach den Worten von Bangert im Jahr 2003 mit der Studie „Struktur der Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge bis 2012 im Neckar-Odenwald-Kreis“ durch Kreisbrandmeister Rainer Dietz und die anschließende Umsetzung der Planungen und Anträge für Fördermittel durch den Gemeinderat.




Nach einigen Änderungen sieht das Konzept nun vor, dass das Fahrzeug der Abteilung Großeicholzheim als Zusatzbeladung einen Rettungssatz und das der Abteilung Zimmern eine tragbare Pumpe enthält. Die Beschaffung der beiden Fahrzeuge im Gesamtwert von 395.000 Euro konnte erfolgen, nachdem eine Förderung durch das Land Baden-Württemberg in Höhe von 95.000 Euro, durch die Landkreisförderung von 28.500 Euro und aus dem Gemeindeausgleichsstock in Höhe von 124.000 Euro bewilligt worden waren. Für die Gemeinde Seckach blieb aber dennoch ein Eigenanteil von 147.500 Euro.

Ein besonderer Dank des Kommandanten galt den beteiligten Firmen Kirchgäßner und MAN für ihre kooperative und enge Zusammenarbeit sowie den mit der Planung und Durchführung betrauten Feuerwehrkameraden und den Mitgliedern des Beschaffungsausschusses. Gleiches galt auch den beteiligten Behörden und natürlich der örtlichen Gemeindeverwaltung mit Gemeinde- und Ortschaftsrat, sowie Kreisbrandmeister Rainer Dietz für seine fachlich kompetente Beratung und Betreuung.

Bürgermeister Thomas Ludwig bescheinigte der Firma Kirchgäßner Elektrotechnik aus Binau eine technisch und qualitativ hochwertige Arbeit und Landrat Dr. Achim Brötel fehlten anschließend mal wieder die passenden Worte um zu schweigen. Er gratulierte der Bevölkerung der Gesamtgemeinde Seckach zu dem „etwas mehr an Sicherheit“ und nannte den Einsatz aller Feuerwehrkameraden als herausragendes Beispiel für ehrenamtliches Engagement. Für eine flächendeckende Bereitstellung einer zwar immer teurer werdenden, aber trotzdem unverzichtbaren Technik, trage die Gemeinde Seckach in absolut vorbildlicher Weise Rechnung. Sein Dank und Achtung für die geleistete Arbeit und stete Einsatzbereitschaft galt stellvertretend aller Aktiven sowohl Gesamtkommandant Roland Bangert mit den Abteilungskommandanten Manfred Haussamen aus Großeicholzheim, Siegfried Barth aus Zimmern und Steffen Wallisch aus Seckach als auch den zahlreichen Helfern im Hintergrund.

Jürgen Kirchgäßner von der Binauer Firma Kirchgäßner-Bachert übergab anschließend die beiden Fahrzeuge an die Gemeinde Seckach. Er informierte, dass diese Fahrzeuge die ersten dieser Art im Neckar-Odenwald-Kreis seien, was den Ehrgeiz seiner Mitarbeiter besonders angestachelt habe. Abschließend der Übergabefeierlichkeit übertrugen Bürgermeister Thomas Ludwig und Gesamtkommandant Roland Bangert die Verantwortung für die Fahrzeuge an die Abteilungen Großeicholzheim und Zimmern. 

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: