Klinge-Meisterkickerinnen schlagen Mörtelstein

SC Klinge Seckach – SV Mörtelstein 4:0

von Sonja Kraus

Werbung

SCKlinge Seckach 2

Die Meistermannschaft: hinten von links: Laura Speicher, Franziska Krcmar, Saskia Dank, Alessia Serpa, Tatjana Lang. Vorne von links: Petroula Papadopoulou, Jessica Hähne, Nina Egenberger, Sara Lenz Auf dem Bild fehlen: Kathleen Trunk, Rachele Scarale, Corinna Sartorius, Michaela Somogy, Nadja Essig, Sabrina Felleisen, Sarah Dengler, Jule Mertes, Kiriaki Papdopoulou und Luisa Kowarik. (Foto: privat)

Muckental. Die Kreisliga-Damen des SC Klinge Seckach besiegelten bereits am vergangenen Wochenende die Meisterschaft in der Staffel A  besiegeln. Gegen den SV Mörtelstein konnten sie daher im vorletzten Spiel der Saison befreit aufspielen.

Bereits nach sechs Minuten konnte Dank einen Angriff des SCK zum 1:0 für die Heimmannschaft abschließen. Nach gespielten zwanzig Minuten scheiterte Papadopoulou nach einem Pass von Lenz an der Mörtelsteiner Torhüterin. Auch zwei Minuten später behielt diese die Oberhand, diesmal gegen Egenberger. In der 32. Minute konnte Serpa dann eine Unsicherheit der Torhüterin nach einem Rückpass ausnutzen und auf 2:0 erhöhen.




Mit dieser Führung im Rücken spielten die Bauländerinnen auch in der zweiten Hälfte munter nach vorne. In der 46. Minute setzte sich Papadopoulou auf der linken Seite durch und legte den Ball schulmäßig auf Dank zurück. Deren Schuss verfehlte das Tor nur knapp. Im direkten Gegenzug konnte sich auch die Seckacher Torhüterin Hähne auszeichnen, indem sie einen Alleingang der Mörtelsteiner Stürmerin mustergültig vereitelte. Acht Minuten später hatte Papadopoulou die nächste Schusschance, nachdem Lang den Ball im Sechzehner abgelegt hatte. In einem weiteren schönen Zusammenspiel zwischen Lang und Papadopoulou kam letztendlich Lenz zum Schuss, scheiterte aber wiederum an Mörtelsteins Schlussfrau. Nur vier Minuten später machte sie es besser und erhöhte nach einem Pass von Krcmar zum 3:0. Kurz vor Schluss konnte sich nochmal Seckachs Torhüterin beweisen. Sie hielt an diesem Tag ihren Kasten sauber. Auf der Gegenseite setzte sich Speicher über die linke Seite gegen drei Gegenspielerinnen durch und kam zum Abschluss. Papadopoulou verwandelte den abgewehrten Ball im Nachschuss zum 4:0-Endstand.

Mit diesem Erfolg unterstrichen die Klinge-Damen ihre ausgezeichnete Verfassung in dieser Saison. Sie verdienten sich die Meisterschaft nicht zuletzt, weil man regelmäßig auf Jugendspielerinnen zurückgreifen konnte und somit trotz knapper Personaldecke immer eine schlagkräftige Mannschaft präsentieren konnte.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: