FSV Dornberg beweist Charakter

Logofsvdornberg

TTSC Buchen II – FSV Dornberg 3:3

von Felix Scheuermann

Buchen. Am Sonntag bestritten die Kicker des FSV Dornberg ihr Spiel, gegen die 2.Mannschaft  des TTSC Buchen. Wie bereits im Hinspiel mussten man auf den Ascheplatz ausweichen, was die Vorfreude auf das Spiel verminderte. Denn so fürchteten alle, das Spiel nicht ohne Blessuren und Schrammen zu überstehen.  Außerdem bot dies den Gegnern einen Vorteil, da sie diesen Platz gut kannten und an die Umstände gewöhnt waren.

Und so dauerte es, bis sich der FSV an die Bodenverhältnisse angepasst hatte. Deswegen begannen die Gegner sehr druckvoll und es  ergaben sich bereits in den Anfangsminuten viele Chancen für Buchen und man musste befürchten, früh in Rückstand zu geraten. Daher war es auch überraschend, dass der Ball zum ersten Mal ins Buchener Tor einschlug. Nach einem Konter konnte der Torwart zunächst den Ball abwehren, doch gegen den Abstauber konnte er nichts mehr ausrichten. Leider gab der Schiedsrichter das Tor aufgrund einer angeblichen Abseitsposition nicht und so blieb es beim torlosen Unentschieden.  In Führung ging schließlich doch Buchen. Nach einem Angriff über den Flügel gab es Unruhe in der Hintermannschaft, auch weil nach einem Zweikampf zwei Spieler verletzt im Strafraum liegen blieben. Diese Verwirrung nutzte ein Spieler eiskalt aus und schoss den Ball mit Hilfe des Innenpfostens ins Tor.  So war der Rückstand zwar unglücklich, der Spielstand ging aber aufgrund der starken Anfangsphase des Gegners in Ordnung.  Nun wurde die Mannschaft aber trotz des Gegentores stärker und stabiler. Buchen stellte das Angriffsspiel praktisch ein und die Gäste erspielten sich mehrere sehr gute Chancen. So tauchte man mehrmals frei vor dem Tor auf, leider konnten diese Möglichkeiten nicht genutzt werden, weil der Ball entweder knapp am Gehäuse vorbeiging oder der Torwart hielt. Hier muss erwähnt werden, dass ein genauer Torabschluss durch den Platz sehr erschwert wurde.

So konnte sich der FSV Dornberg für die Drangphase vor der Halbzeit, mit Chancen im Minutentakt, nicht belohnen und es ging mit einem Rückstand in die Pause.




Durch die gute Phase vor der Pause hatten alle die Hoffnung, noch mindestens den Ausgleich zu erzielen. Doch konnte der Druck zunächst nicht aufrecht erhalten werden, und es ergaben sich kaum weitere Chancen. Da die Platzherren aber weiterhin selten etwas nach vorne unternahm, blieb das Spiel dennoch offen.  Und nach einer kurzen Anlaufphase wurde auch das Angriffsspiel der FSV-Mannschaft wieder druckvoller und er kam zwangsläufig wieder zu mehr Chancen. Und endlich wurde eine genutzt, denn Ebrima Sanyang erzielte sein viertes Tor im vierten Spiel und stellte somit den hochverdienten Ausgleich her. Nun drängten die Gäste auf die Führung. Doch stattdessen ging erneut der TTSC in Front. Nach einer Unsicherheit in der Hintermannschaft tauchte ein Stürmer frei vor dem Torwart auf und hob den Ball gekonnt ins leere Tor. Dies war sehr ärgerlich und auch unverdient, da dies der erste wirkliche Angriff Buchens seit langer Zeit war. Nun wurde das Spiel zunehmend hektisch, bedingt durch einige Fehlentscheidungen des Schiedsrichters und die teilweise sehr unfaire Spielweise des Gegners. Es gab immer wieder Diskussionen und Beschwerden. Doch es wurde auch weiter Fußball gespielt, und die Hardheimer Kicker versuchten alles, das Spiel erneut auszugleichen. Uche Nwazubar stand goldrichtig und vollendete zum 2:2. Jetzt war erneut der FSV druckvoller und gab sich nicht mit dem einen Punkt zufrieden. Doch eine weitere zweifelhafte Entscheidung des Schiedsrichters lag man nach einem unberechtigten Elfmeter erneut hinten. Dieser erneute Rückstand kurz vor Schluss war ein Schock. Doch die Mannschaft bewies Charakter, gab nicht auf und warf noch einmal alles nach vorne. In der letzten Sekunde erzielte Frederik Böna nach Chaos im Strafraum den mehr als verdienten Ausgleich. Direkt danach wurde das Spiel abgepfiffen.

Nach dem Spielverlauf muss man mit dem Punktgewinn zufrieden sein, auch wenn der FSV Dornberg die bessere Mannschaft war und mehr Chancen herausgespielt hatte. Dies war eine tolle Leistung, wenn man an die schlimmen Platzverhältnisse denkt. Leider wurde das Spielgeschehen vor allem in der Schlussphase sehr oft durch Schauspielereien und Meckereien des Gegners unterbrochen und auch der Schiedsrichter hatte nicht seinen besten Tag. Unter diesen Umständen ist dieses Unentschieden als Erfolg zu werten, weshalb man zuversichtlich in das nächste Spiel gehen kann. Die entstandenen Blessuren und Verletzungen können nun auskuriert werden, da man am kommenden Wochenende spielfrei ist.

Infos im Internet:

www.fsv-dornberg.de 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: