25 Jahre an der Spitze der SPD Haßmersheim

Logospd

Vorstandsteam bleibt unverändert! – Durchweg positive Bilanz!

Haßmersheim. „Als ich vor 25 Jahren den Vorsitz dieses Ortsvereins übernahm, hätte ich mit Sicherheit  nicht daran gedacht diesen so lange anzuführen“ betonte Graner in seiner Begrüßung anlässlich der diesjährigen Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Haßmersheim.

Werbung

„Wir haben in diesen 25 Jahren Rockkonzerte,  Fußballturniere,  Hilfstransporte und vieles mehr organisiert und durchgeführt. Wir kümmerten uns um die Belange der Arbeitnehmer genauso wie um die heimische Wirtschaft“ so Graner‘s Fazit.

Die großen Binnenschifffartskonferenzen  haben bundesweit Beachtung gefunden. Auch der Einsatz für erneuerbare Energien bis hin zu Umwelt- und Klimamessen, haben den Bekanntheitsgrad des Ortsvereins verbessert.

Bei Wahlen ist die SPD in Haßmersheim bis jetzt immer über dem Landes- und Bundesdurchschnitt gelegen.

Neben 7 Gemeinderäten stellt der OV mit Annemarie Frey und Karlheinz Graner 2 Kreisräte.  Von Erfolg wurde auch der Einsatz für die Gemeinschaftsschule gekrönt. Mit Veranstaltungen wie „Lass die Schule im Dorf“ mit MdL Georg Nelius, der großen Bildungskonferenz in der Friedrich-Heuß-Schule mit dem Titel „ „Alle Kinder sollen von Anfang an zu Gewinnern werden“ mit dem damaligen Staatssekretär Frank Mentrup, MdL Georg Nelius und dem Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Heilbronn Ralf Schnörr hat sich der SPD-Ortsverein für die Gemeinschaftsschule  eingesetzt. Jetzt wird die Gemeinschaftsschule Realität und die Schule bleibt im Dorf.

Auch beim Ausbau der Krippenplätze hat sich der Regierungswechsel im Land für Haßmersheim gelohnt. Über 150 000 Euro lässt sich das Land  jährlich den Ausbau in Haßmersheim kosten.




Dank gilt hier auch der ev. Kirchengemeinde, die sich dieser Aufgabe angenommen hat. In Haßmersheim hat sich in Sachen Kinderbetreuung vom Krippenplatz bis zur Grundschulbetreuung einiges getan. Hier würdigten die Sozialdemokraten auch das Engagement der  evangelischen und katholischen Kirchengemeinde. Ein weiteres großes Thema galt der Binnenschifffahrt. Unter dem Motto „Gigaliner ist wichtiger als Wasserstraße“ hatte der SPD-Ortsverein letzten Sommer den Sprecher der SPD Bundestagsfraktion Gustav Herzog eingeladen.  Gemeinsam mit MdL Georg Nelius wies die SPD nochmals darauf hin, dass der Schleusenausbau am Neckar für die wirtschaftliche Entwicklung  von großer Bedeutung ist. Auch die Zerschlagung der Wasser- u. Schifffahrtsverwaltung durch die schwarz-gelbe Bundesregierung wurde einhellig abgelehnt. Graner:  „Wir brauchen mehr Güter auf den Wasserstraßen und der Schiene, anstatt den Unsinn der jetzigen schwarz-gelben Bundesregierung von Gigalinern mit bis zu 25,25 m Länge und bis zu 60 t Gewicht auf den jetzt schon verstopften Straßen zuzulassen“.

Zum Schluss ging der Vorsitzende noch auf den Bau des Neckarstegs und der Radwege ein: Vor 12 Jahren hat die SPD-Fraktion den Neckarsteg in den Haßmersheimer Gemeinderat eingebracht.  Mit Unterstützung von Lothar Binding, Josip Juratovic, unserem verstobenen MdL Karlheinz Joseph und Georg Nelius, sowie mit den Landräten hatten wir die positive Zeit unter Rot/Grün und der großen Koalition  genutzt um die Umsetzung voranzutreiben. Dass es nach dem Regierungswechsel in Berlin dann deutlich schwieriger wurde, sollte nicht unerwähnt bleiben.

Der Radweg kommt, wenn auch nicht in einem Zug, sondern in verschiedenen Bauabschnitten, so war es dem Schreiben von Verkehrsminister Hermann zu entnehmen.“

Das Grußwort von Bundestagskandidatin Dr. Dorothee Schlegel verband diese mit dem Dank an Karlheinz Graner, der als Delegiertenleiter beim Parteitag in Heilbronn maßgeblich mit dazu beigetragen hatte, dass für sie ein aussichtsreicher Listenplatz errungen wurde. Frau Dr. Schlegel fuhr mit einem Zitat von Peer Steinbrück fort, den sie schon kurz nach ihrer Nominierung als Slogan wählte: „Deutschland – und auch wir hier vor Ort – brauchen wieder mehr WIR und weniger ich“. Sie berichtete über den Landesparteitag und ihre Schwerpunkte, die Arbeitsmarktpolitik, das Gegensteuern gegen Altersarmut und bessere Bildung und Betreuung für alle Kinder und Jugendliche. Letzteres ist nicht nur Landesaufgabe, sondern nur in enger Zusammenarbeit mit dem Bund zu leisten. 

Bei den anstehenden Neuwahlen der Vorstandschaft wurden unter der Leitung der Bundestagskandidatin Dr. Dorothee Schlegel  gewählt:

Vorsitzender Karlheinz Graner, 2. Vorsitzender Achim Küller (Neckarmühlbach) u. Sven Schwager (Hochhausen), Kassierer Norbert Scheurig, Schriftführerin Anni Harnisch, 2. Schriftführer/Pressearbeit Sören Kossmann, Beisitzer: Marco Bauhardt, Silke Raudenbusch, Hannes Schweizer, Annemarie Frey, Marlies Peter, Eva Schwab, Michael Raudenbusch u. Francesco Carabetta. Kassenprüfer: Reiner Herkert und Gerd Förschle. Kreisdelegierte: Annemarie Frey, Norbert Scheurig, Anni Harnisch, Karlheinz Graner, Eva Schwab, Michael Raudenbusch u. Hannes Schweizer. Ersatzdelegierte: Marlies Peter, Silke Raudenbusch, Sven Schwager, Achim Küller, Erika Göbel, Jürgen Gramm u. Marco Bauhardt

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Werbeanzeigen