GPA stellt Stellenbedarf beim Landkreis fest

Walldürn. Die Anfahrt der Kreisrätinnen und Kreisräte zum „Alten Schlachthof“ in Walldürn, wo der  Ausschuss für Verwaltung und Finanzen tagte, gestaltete sich ob der Baustellen im Stadtgebiet zwar teilweise ein wenig schwierig. Bürgermeister Markus Günther sah die Sache in seiner Begrüßung allerdings von ihrer durchweg positiven Seite und betonte, dass in Walldürn und den Ortsteilen derzeit in baulicher Hinsicht eben „erfreulich viel in Bewegung sei“.

Im Mittelpunkt der Sitzung, die von Landrat Dr. Achim Brötel geleitet wurde, stand die Vorstellung der Ergebnisse einer Organisationsuntersuchung im Geschäftsbereich Jugend des Landratsamtes durch die Gemeindeprüfungsanstalt (GPA) Baden-Württemberg. Steigende Fallzahlen im Jugendbereich, aber auch immer komplexere Problemlagen hatten die Verwaltung dazu veranlasst, hier den externen Sachverstand der GPA einzuholen. Veronika Vogl und Martin Reichert von der GPA, die die Untersuchung über rund ein Jahr durchgeführt haben, erläuterten sowohl ihre methodische Vorgehensweise wie auch die dabei gefundenen Ergebnisse. Nach den Feststellungen der GPA ergibt sich in der Summe ein rechnerischer Mehrbedarf von acht Stellen.




Am auffälligsten ist der Mehrbedarf in den Bereichen Amtsvormundschaften und Beistandschaften sowie beim Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD). Teilweise wurde hierfür bereits im Haushalt 2013 Vorsorge getroffen. Die noch offenen Punkte sollen dann im Rahmen der Haushaltsberatungen für 2014 im Herbst erörtert werden. Die Kreisrätinnen und Kreisräte stimmten diesem Vorschlag der Verwaltung nach ausgiebiger Diskussion schließlich einstimmig zu. Einig war man sich dabei auch, dass die konkrete Stellenbesetzung eh schwierig werde, weil auf dem Markt kaum entsprechende Bewerberinnen und Bewerber zu bekommen seien.

Diverse Spenden und ähnliche Zuwendungen an den Neckar-Odenwald-Kreis nahmen die Ausschussmitglieder in der Folge ebenfalls einstimmig an. Auch die Zuwendung des Landkreises zur Beschaffung einer Drehleiter der Feuerwehr Walldürn in Höhe von 73.200 Euro (30 Prozent der Landesförderung) wurde ohne Gegenstimmen beschlossen.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Einbürgerungsfeier in Buchen

(Foto: Liane Merkle) Buchen. (lm) „Deutschland hat mir alles gegeben, die Liebe meines Lebens, nette Menschen, eine gute Arbeit und darum will ich etwas zurückgeben [...]

Schulklassen schauen hinter Opern-Kulissen

Hinter den Kulissen: Eine Schulklasse besucht die Schlossfestspiele. Spannende Einblicke gaben im vergangenen Jahr unter anderem Musicaldarstellerin Ines Hengl-Pirker, Regisseur und Schauspieler Michael Gaedt, Intendant [...]

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]