Sommerfest – 30 Jahre NABU Waldbrunn

Turm

Auch durch den Einsatz des NABU Waldbrunn bleibt der Katzenbuckel-Turm das einzige Bauwerk auf dem höchsten Berg des Odenwalds. Immer wieder gerät die 626 Meter hohe Erhebung in den Fokus diverser Planer. So verhinderte man vor Jahren ein Skipark und auch der Funkmast für den Digitalfunk musste anderswo errichtet werden. Nun feiern die Naturschützer ihre Gründung und die Erfolge in drei Jahrzehnten. (Foto: Hofherr)

Waldbrunn. Seit drei Jahrzehnten kümmern sie die Naturfreunde im NABU Waldbrunn um den Erhalt der Landschaft mit seiner vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt rund um den Katzenbuckel. Diesen runden Geburtstag feiert die Gruppe im Rahmen des traditionellen Sommerfests, das am Sonntag, den 14. Juli, ab 11:00 Uhr, in der Grillhütte beim Sportplatz in Oberdielbach.

Kurz nach der Gründung der Gruppe sei man auf dem Winterhauch anfangs noch auf Unverständnis gestoßen, da viele Bürger der Meinung waren, dass die Natur auf den Höhen des Odenwalds noch in Ordnung sei. Es zeigte  sich jedoch schnell, dass globale Fehlentwicklungen auch vor den Dörfern rund um den Katzenbuckel nicht halt machen. Das empfindliche ökologische Gleichgewicht war in den Jahren nach dem 2. Weltkrieg durch massive menschliche Einflüsse aus dem Gleichgewicht gebracht worden, sodass man im Kleinen gegensteuern wollte, so die Motivation der Gründungsmitglieder.

Zu den Schwerpunkten der Arbeit des NABU Waldbrunn gehören neben dem Erhalt, der Schaffung und der Pflege von Hecken und Streuobstwiesen auch der Erwerb ökologisch wertvoller Flächen, um diese als Biotope zu erhalten bzw. neue zu schaffen. Durch die Intensivierung der Landwirtschaft sind auch in Waldbrunn viele Lebensräume verloren gegangen, erkannte die Gruppe. Auch den Vogelschutz hatten sich die Naturschützer des Winterhauchs vor 30 Jahren auf die Fahnen geschrieben. Durch Vogelstimmenwanderungen bringt man den Teilnehmern seither die einheimische Vogelwelt näher. Damit folgte man der Erkenntnis, dass nur Bekanntes als schützenswert betrachtet wird. Durch die Beschaffung und Verteilung von Nisthilfen setzte man auf praktischen Artenschutz.




Im Rahmen von Vorträgen, Filmabenden, Exkursionen und natürliche aus NABU-Festen werden seit drei Jahrzehnten diverse Naturschutzthemen aufgegriffen. Auch durch den Einsatz gegen landschaftszerstörende Großprojekte wie den Skipark am Katenbuckel, die Neckarbrücke in Zwingenberg, Digitalfunkmaste auf dem Katzenbuckel und Windparks trat man für den nachhaltigen Schutz der artenreichen Odenwälder Kulturlandschaft .

In den 30 Jahren seines Bestehens ist dem NABU Waldbrunn auch die Nachwuchsarbeit immer wesentlicher Bestandteil des Engagements gewesen. Um bereits jungen Menschen den Natur- und Umweltschutz ans Herz zu legen, setzte man immer wieder auf die Bildung einer NAJU-Gruppe.

Darüber hinaus bringt man sich seit der Gründung im Rahmen diverser Projekte auf weiteren Themenfeldern ein. So setzt der NABU Waldbrunn gemeinsam mit anderen Organisationen auf einen gentechnikfreien Neckar-Odenwald-Kreis und bringt sich im Rahmen der Waldbrunner Most- bzw. Stutenmilchwochen für den Erhalt von Streuobstwiesen und artenreichen Magerwiesen ein.

Neustes Tätigkeitsfeld ist das Engagement im Rahmen der Energiewende. So begleitet man das Projekt „Windpark Markgrafenwald“ mit konstruktiver Kritik, um die Bevölkerung beim Umsteuern mitzunehmen. Aber nicht nur die Produktion regenerativer Energie ist dabei ein Schwerpunkt, auch die Einsparung von Energie hat man im Auge.

Zur Geburtstagsfeier des NABU Waldbrunn in der Grillhütte in Oberdielbach sind neben allen Mitgliedern und Freunde die gesamte Bevölkerung herzlich eingeladen. Bei diversen Gerichten, die aus biologisch produzierten Lebensmitteln zubereitet werden, darunter sowohl Wildgerichte, aber auch Grünkernküchle für Vegetarierer, können am Sonntag, den 14. Juli, ab 11 Uhr nicht nur Umwelt- und Naturschutzthemen besprochen werden. Auf verschiedenen Infotafeln werden verschiedene Themen, darunter auf Windkraft, aufbereitet. Auch Imker Herbert Klahn wird mit seinem Stand vertreten sein.

NZ Artenreiche Wiesen

Auch artenreiche Magerwiesen gehören zu den Kleinoden, für die sich der NABU Waldbrunn seit 30 Jahren ein setzt. (Foto: Hofherr)

Infos im Internet:

www.nabu-waldbrunn.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: