Schulen sind Glücksfall für Awasa

Osterburkener Schulen finanzieren den Bau eines Hauses für die Ausbildung junger Frauen

Osterburken. Mit einem inzwischen schon zur Tradition gewordenen unglaublichen Spendenergebnis, das in diesem Ausmaß einzigartig ist, haben das Ganztagsgymnasium, die Realschule und die Schule am Limes, also die Schulen der Römerstadt erneut ihre segensreiche Arbeit als zuverlässige und nachhaltige Entwicklungshelfer unterstrichen. Seit 2004 wurden in jedem Jahr mehr als 21.000 € bei verschiedenen Spendenaktionen zusammengetragen.
Norbert Linsler vom „Verein Hungernde Kinder e.V.“ konnte bei der symbolischen Geldübergabe am Ganztagsgymnasium Osterburken einmal mehr den Schülervertretern, den Verbindungslehrern sowie den Schulleitern bestätigen, dass der unermüdliche Einsatz der drei Osterburkener Schulen in Awasa viel Segensreiches bewirkt, zumal die riesige Spendensumme von 22.500 € in Äthiopien weit über den 10-fachen Wert hat und damit unermesslich viel Gutes ermöglicht.

Norbert Linsler konnte mit neuen Zahlen von Bischof Migliorati den beteiligten Schulen aufzeigen, wofür das gesammelte Geld in diesem Jahr verwendet wird.
In der Stadt Amaro Kelle werden zusammen mit den Schwestern des Mutter-Teresa- Ordens ein Zentrum mit Kindergarten, Ausbildungshaus für Frauen, Unterkunft für die Schwestern, eine Mehrzweckhalle sowie die nötigen Sanitäranlagen gebaut.
Die Osterburkener Schulen haben sich zu Beginn der Spendenaktion vorgenommen, das Fortbildungshaus für Frauen sowie die Sanitäranlagen zu finanzieren.
Mit den erreichten 22.500 € können die beiden Vorhaben sofort finanziert werden.

Seit 1983 haben die Schulen der Römerstadt nun 410.000 € nach Awasa überwiesen
Fast schon mit professioneller Entwicklungshilfe- Routine schaffen es die drei Schulen der Römerstadt, jedes Jahr von Neuem in der Vorweihnachtszeit eine sensible Stimmung für das gemeinsame Projekt zu schaffen. Wichtigster Motor sind jedes Jahr die Schülervertreter, deren Engagement bei der Motivation, bei der Planung und der Durchführung der unzähligen Projekte vorbildlich sind. Es kam noch in keiner Phase des inzwischen seit 1983 laufenden Projektes irgend ein Zweifel auf, ob die Hilfsaktion weiter unterstützt werden sollte. Ob man nicht doch auch mal zu einem anderen Projekt wechseln sollte oder sich bei sicherlich auch unterstützungswürdigen aktuellen Nothilfen beteiligen sollte, wurde immer nur sehr kurz angesprochen, schnell waren sich die Schüler immer wieder einig, dass es wichtig ist, an einer sinnvollen Arbeit konsequent und verlässlich dran zu bleiben, also zumindest an einer Stelle nachhaltig etwas zu erreichen.
Denkt man die vielen verschiedenen Projekte, die mit Hilfe aus Osterburken ermöglicht wurden, dürfen alle Beteiligten zu Recht stolz sein, eine solche Liste von guten Taten engagiert ermöglicht zu haben:

Awasa-Aktionen der Osterburkener Schulen

1983
Bau des Osterburkener Brunnens
5.800 DM
1984
Hilfe beim Bau der
Buchener Schule
17.230 DM
1985
Bau eines Brunnens​
4.370 DM
1986
Bau eines Brunnens
7.000 DM
1987
Hilfe zum Bau
einer Krankenstation
7.000 DM
1988
Hilfe zum Bau eines
Kinderspeisungszentrums
(außerdem 2.000 DM Rußlandhilfe)
6.000 DM
1989
Hilfe zum Bau einer Schule
in Badesa Cisa
10.000 DM
1990
Kauf von 18 robusten Tretnähmaschinen für die Hauswirtschaftsschulen der Diözese
15.400 DM
1991
Kauf von 410 Pflugscharen
für einfache Bauernfamilien
20.500 DM
1992
Hilfe beim Bau einer Ausbildungsschule
für Hauswirtschaftslehrerinnen
31.700 DM
1993
Hilfe beim Bau einer Ausbildungsschule
für Hauswirtschaftslehrerinnen
31.600 DM
1994
Kauf von dringend benötigten Medikamenten für
das Krankenhaus und die 13 Krankenstationen der Diözese
20.800 DM
1995
Komplette Möblierung der
Schule in Haro Wato
13.000DM
1996
Schulgeld für Kinder aus
armen Familien
10.400 DM
1997
Kauf eines 30.000-Liter-Wassertanks für die Schule in Fullasa und etwa 100 Schulgeld-Patenschaften
15.000 DM
1998
Bau des „Centre for the human
formation of young women „ in Fullasa
20.500 DM
1999
Schulgeldpatenschaften für die ganze Schule in Teticha
und Instandsetzungsarbeiten an den Schulen in Soddu Abala und Dongora
30.700 DM
2000
Renovierung der Elementarschule in Warra,
Projekt Women in Development, Trinkwasserbrunnen
für die Elementarschule in Miqe
33.000 DM
2001
Unterstützung bei der Aufstockung der Schulen der
Diözese von sechs auf acht Schuljahre.
Umbau- Anbaumaßnahmen,
Ausstattung der Schulen und
Hilfe bei der Bezahlung der zusätzlich benötigten Lehrer
37.450 DM
2002
Fertigstellung der Schule in Maqbsa Oorqe im Bereich der Mission von Tullo. Möblierung der ganzen Schule, Sponsorships für Schüler und Lehrergehälter
17.250 €
(33.790 DM)
2003
Unterstützung des Projekts WID (Förderprogramm für junge Frauen), Kauf zweier kleiner Wassertanks für die Schule in Amaro, Schulgeldpatenschaften für 2400 Schüler in Teticha und Tullo
19.350 €
(38.420 DM)
2004
Kauf von 40000 Setzlingen der „falschen Bananenpflanze“ für 2030 Familien, Brunnen in Dharitto und Kubi Muso,
Renovierung des Kindergartens in Awasa-Stadt.
22.450 €
(43908 DM)
2005
Erneut Unterstützung beim Kauf von Setzlingen der „falschen Banane“ für Bauernfamilien,
Schulgeldpatenschaften für Schüler und Lehrergehälter,
Förderprogramm für junge Frauen
21.250 €
(42.192 DM)
2006
Ausbildung von jungen Frauen und finanzielle Unterstützung bei kleinen Existenzgründungen
22.000 €
(42.972 DM)
2007

Hilfe beim Bau der Schule in Mukanek
23.200 €
(45..410 DM)
2008
Wassertank und Versorgungsleitungen für Jugendzentrum in Awasa sowie für die Missionststation in Teticha
21.600 €

2009
Schulgeld für ein Jahr für nahezu 6000 Schüler aus armen Familien an den folgenden Schulen:
Arosa, Sintaro, Dhaddiim, Qilenso, Soddu Abala, Xexicha, Doqolle, gor-Mukaneka, Dongora, Fullasa
23.600 €
(46.157 DM)
2010
Kinderzentrum in Laku (40 km südöstlich von Awasa)
(Kindergartenbau)
22.500 €
2011
Päd. Qualitätsoffensive für 6027 Schüler
Ausstattung für Bibliotheken, Labore, Schulrenovierungen und Aufstockung von 4 auf 8 Schuljahre an mehreren Standorten
14.700 €
(Aktionen bis 12-2011)
Awasawanderung 7-12
7.300 €
===================
Summe 2011: 22.000€
2012
Aufbau eines Zentrums in
Amaro Kelle

Renovierung und Übernahme eines vorhandenen Kindergartens
Toiletten und Waschgelegenheiten
Wasseranschluss und Wassertank
Ausbildungszentrum für junge Frauen
Unterkünfte für Schwestern
Hilfe beim Aufbau eines Zentrums in
Amaro Kelle
Ausbildungszentrum für junge Frauen
Toiletten und Waschgelegenheiten
22.500 €

bis Juli 2013
409.840 €

Es wäre gar nicht möglich, die unzähligen Aktionen aufzuzählen, so groß war die Vielfalt und die Anzahl. Zu den erfolgreichsten Aktionen an allen Schule zählt natürlich nach wie vor die Awasa-Wanderung, die bei allen Schulen den größten Anteil der Aktionsgelder ausmacht.

Am Ganztagsgymnasium hat man zum zweiten Mal mit großem finanziellen und pädagogischen Erfolg einen von der SMV organisierten Awasa-Nachmittag vor Weihnachten durchgeführt, bei dem alle Klassen mit Aktionen Spenden zusammengetragen haben.

Die erzielten 6500 € der Wanderung und die 7500 € des Aktionsnachmittags verdienen eine besondere Erwähnung. Die Realschule hat mit der Wanderung und verschiedenen Aktionen mit 4500 € das Spendenbarometer weit nach oben geschoben.

Die Firma „apetito“ spendete wie jedes Jahr die Einnahmen des Awasa-Essens in der GTO-Mensa, die katholische Frauengemeinschaft unterstrich mit einer Spende zum weiderholten Male die Verbundenheit mit den Schulen der Stadt.

Die Dankesworte von Mark Banga, Bischofs Miglioratis Sekretär für soziale Programme, können die Osterburkener Schulen stolz sein lassen:

„Please give our greatest thanks to the schools of Osterburken for their work towards this project. The future impact of the project will be very beautiful for the people in Amaro.”

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: