40 Jahre Sportanglerverein Seckach

ASV Seckach

Übergabe der Festschrift am neu gestalteten „Eingangsfisch“ v.l. Johann Müller, Bürgermeister Thomas Ludwig, 1. Vors. Franz Ehrmann, 2. Vors. Helmut Bundschuh, Ehrenvors. Karl-Heinz Mertl. (Foto: Liane Merkle)

Seckach. (lm) Zwar kann man den Sportanglerverein Seckach als einen der jüngsten in der Seckacher Vereinslandschaft betrachten, dafür wird er aber nicht erst mit seinem Schwabenalter gescheit, sondern war es schon bei seiner Gründung. So sieht es nicht nur der jetzige Vorsitzende Franz Ehrmann, der den acht Gründungsvätern in seiner Festansprache am Seckachweiher große Hochachtung und dickes Lob zollte.

In seinem kurzweiligen Rückblick wurde deutlich, dass der Verein in den vier Jahrzehnten seines Bestehens gewaltige Anstrengungen auf personeller und finanzieller Ebene unternommen hat, um die idyllische Anlage am Seckachweiher zu gestalten und so maßgeblich zur Aufwertung dieses Naherholungsgebietes beizutragen. Der Weiher musste ausgebaggert, das schmucke Vereinsheim gebaut und diverse Bepflanzungs- und Naturschutzmaßnahmen durchgeführt werden. In diesem Zusammenhang hob er stolz das lebendige Vereinsleben hervor, das vom Engagement seiner Mitglieder profitiere, die sich in ihrer Freizeit uneigennützig für das Gemeinwohl einbringen, was auch durch und in der umfangreichen Festschrift von Johann Müller zum Ausdruck komme, der als extra „Bonbon“ für jedes Vereinsjahr ein Fischrezept mit aufgenommen hat. Sein Dank richtete sich an die unterstützenden ortsansässigen Firmen und die Gemeindeverwaltung mit Bürgermeister Thomas Ludwig an der Spitze.




Dieser betonte in seinem Grußwort, dass vier Jahrzehnte Sportanglerverein gleichzusetzten seien mit ehrenamtlichem Einsatz für die Umwelt und Naturschutz. Aus dem Nichts hätten sich die Sportangler unter Leitung von Karl-Heinz Mertl 1973 zusammengeschlossen, die Seckach und später auch den Hiffelbach und den Gewesterbach als Fischwasser gepachtet und sich schließlich 1984 nach unzähligen Arbeitsstunden mit der Einweihung des Seckachweiher als eigenem Fischgewässer einen Traum erfüllt, der durch die schmucke Anlage noch bereichert wurde. Der Bürgermeister lobte die vielfältigen Leistungen des Vereins durch die zahlreichen Pokal- und Preisfischen, die Beteiligung am Seckacher Sommerferienprogramm sowie die regelmäßig stattfindenden Arbeitseinsätze zur Sauberhaltung der Gewässer. Markenzeichen des Sportanglervereins Seckach seien Hege und Pflege des Fischbestand, der sportliche Fischfang, das Engagement für Natur und Umwelt sowie das gesellige Vereinsleben, „doch mindestens ebenso wichtig ist die kontinuierliche Jugendarbeit, die hier betrieben wird“. Es sei erfreulich, dass der Verein in seinem Jubiläumsjahr auf eine so große Schar von Kindern und Jugendlichen blicken könne. Mit einem zünftigen „Petri Heil“  und Übergabe des Ehrentellers der Gemeinde Seckach zum Jubiläum schloss Thomas Ludwig seine Ausführungen.

Der kleine offizielle Festakt wurde gekrönt durch die Übergabe der druckfrischen und sehr originellen Festschrift, die Johann Müller liebevoll mit Chronik, allgemeinem Fischwissen, großem Foto- und Rezeptteil zusammengestellt hatte. Ansonsten galt das „Jubiläums-Fischerfest“ vor allem Spaß, Geselligkeit und Erholung. Der Festsamstag wurde eröffnet durch das Sommerferienprogramm mit der Jugendgruppe um Christian Bundschuh und fand seinen fröhlichen Ausklang mit wunderschönem Gesang durch den Gesangverein Seckach unter Leitung von Christa Parstorfer.

Den musikalischen Rahmen zum kulinarischen Vielerlei bei herrlichstem Wetter am Festsonntag gestaltete auf unaufdringliche Weise der Alleinunterhalter Peter Morbitzer aus Osterburken. 

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: