Fachkraft für Agrarservice mehrfach ausgezeichnet

Frieder Blum legt die Messlatte hoch

Fachkraft Agrarservice

Frieder Blum aus Sennfeld liebt die Landwirtschaft und große Maschinen. Als „Fachkraft für Agrarservice“ hat er seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und die Ausbildung beim Schefflenzer Lohnunternehmen Feil auch gleich noch beim bundesweiten Berufswettkampf als  zweitbester Absolvent abgeschlossen. (Foto: LRA)

Werbung

Sennfeld. (lra) Frieder Blum aus Sennfeld ist mit seinen 22 Jahren die erste im Kreis ausgebildete Fachkraft für Agrarservice – mit Noten, die sich sehen lassen können: Am Bildungszentrum in Triesdorf schloss er mit 1,4 als drittbester Absolvent in einer Klasse von 24 Auszubildenden ab. Im bundesweiten Berufswettkampf, bei dem die jeweils Besten von acht Berufsschulstandorten sich in praktischen, theoretischen und mündlichen Aufgaben in den Ausbildungsschwerpunkten Pflanzenbau, Landtechnik und Dienstleistungen gemessen haben, belegte Blum sogar den zweiten Platz.

Frieder Blum hat nach der Mittleren Reife einen Beruf erlernt, den es erst seit 2005 gibt; „Fachkräfte für Agrarservice“ werden in Lohnunternehmen ausgebildet und haben  – aufgrund der größeren Betriebe – bisher vor allem in Nord- und Ostdeutschland Fuß gefasst. Die Auszubildenden lernen während der dreijährigen Lehrzeit die Bereiche Pflanzenproduktion, Landtechnik und Dienstleistung in Theorie und Praxis kennen. Der Beruf ist damit sehr vielseitig angelegt. Nicht nur das Führen, Einsetzen, Pflegen und Instandhalten von Maschinen und Geräten wird vermittelt: die Lehrlinge müssen sich auch ackerbauliche Kenntnisse, angefangen bei der Bodenbearbeitung über Aussaat, Düngung und Pflanzenschutz bis hin zur Ernte, aneignen. Der Kundenkontakt ist wichtig; sich selbst sehen die Fachkräfte als „Visitenkarte“ eines Lohnunternehmens. Kaufmännisches Geschick und natürlich auch die Bereitschaft zu „unregelmäßigen Arbeitszeiten in der Saison“ werden vorausgesetzt.




Der junge Sennfelder hat bei Lohnunternehmer Feil in Schefflenz seine Lehrzeit verbracht. Sein Herz schlägt für die Landwirtschaft, aber Tierhaltung ist nicht so „sein Ding“; die Arbeit mit Maschinen begeistert ihn dafür umso mehr. Im ersten Jahr hat er in der Mosbacher Augusta-Bender-Schule gemeinsam mit angehenden Landwirten die Berufsschulbank gedrückt. Im August 2011– mitten in der Ernte – trat er seinen Dienst in Schefflenz an. „Da ging´s gleich rund“, erinnert sich Landwirtschaftsmeister Roland Feil, der stolz ist auf die sehr guten Leistungen seines Auszubildenden. Als erster Betrieb im Regierungsbezirk Karlsruhe überhaupt durfte Feil in diesem für ihn quasi maßgeschneiderten Beruf ausbilden. Dass er Blum nach der Ausbildung übernommen hat, war Ehrensache.

„Das ist zweifellos ein Beruf mit Zukunft. Mit zunehmenden Betriebsgrößen gewinnen nämlich auch bei uns Lohnunternehmen und Maschinenringe an Bedeutung – und die brauchen gut ausgebildete Fachkräfte“, erklärt Bernhard Heim vom Fachdienst Landwirtschaft des Landratsamtes. Wer sich für diesen Ausbildungsberuf oder für die Ausbildung junger Leute im eigenen Betrieb interessiert, der kann sich bei Carolin Fischer vom Fachdienst Landwirtschaft (06261/52121613, carolin.fischer@neckar-odenwald-kreis.de unverbindlich informieren.

 

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: