Festivalteilnehmer im Visier der Ordnungshüter

20130815-110258.jpg

Bad Mergentheim. Eine personelle, technische und organisatorische Herausforderung für die Polizei des Main-Tauber-Kreises war auch in diesem Jahr wieder das Taubertal-Festival in Rothenburg. Zahlreiche Beamte der Polizeireviere, der Kriminalpolizei und der Polizeihundestaffel führten zwischen Donnerstag und Sonntag Kontrollen der an- bzw. abreisenden Festivalbesucher durch. Obwohl Veranstalter und Polizei eine grundsätzlich positive Bilanz der Festival-Tage ziehen, mussten die Beamten einige unvernünftige Musikfans sprichwörtlich „aus dem Verkehr“ ziehen. So wurden mehrere Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie gegen das Straßenverkehrsgesetz festgestellt. Ein außergewöhnlicher Service der Beamten fand am Abreisetag besonderen Anklang. Wer vor der Abfahrt seinen Alkoholpegel testen lassen wollte, konnte sich vertrauensvoll an die Ordnungshüter wenden. Etwa 100 Festivalbesucher machten davon Gebrauch. Sieben davon verschoben danach ihre Abreise.

Bereits bei den Anfahrtskontrollen am Donnerstag und Freitag wurden ca. 300 Personen und 80 Fahrzeuge mit folgendem Ergebnis kontrolliert.

Werbung

– 5 der kontrollierten Fahrzeuglenker standen unter Drogeneinwirkung (3 unter Cannabiseinfluss, 2 Lenker unter Kokaineinwirkung).
– 1 Fahrzeugführer wurde unter Alkoholeinfluss aus dem Verkehr gezogen.
– 13 Strafanzeigen wurden wegen Besitz von Betäubungsmitteln aufgenommen und Kleinmengen von Kokain, Haschisch, Marihuana und Amphetaminen beschlagnahmt bzw. sichergestellt.
– 1 Person musste wegen illegalem Handel mit Betäubungsmitteln zur Anzeige gebracht und
– 1 Führerschein konnte polizeirechtlich wegen Drogenbesitzes beschlagnahmt wegen.

Auch bei den Präsenzstreifen am folgenden Samstag wurde bei einem Teilnehmer Marihuana aufgefunden und bei zwei Führerscheininhabern Drogenkonsum festgestellt. Sie bekommen eine entsprechende Strafanzeige und eine Meldung an die Verkehrsbehörden. Auch am Samstag nahmen mehrere Autofahrer den kostenlosen Alkoholtest in Anspruch. Vier Besucher, die offensichtlich einen zu hohen Promillewert hatten, verzichteten danach freiwillig auf die anschließende Autofahrt.

Den Abschluss bildeten schließlich die Abfahrtskontrollen am Sonntag und Montag. Hier legten die Beamten besonderes Augenmerk auf die Verkehrssicherheit der fahrbaren Untersätze der Festivalteilnehmer. In Zusammenarbeit mit den bayerischen Kollegen wurden trotz der sichtbaren Polizeikontrollen

– 8 Fahrer unter Drogeneinwirkung (Cannabisprodukte)
– 2 Fahrer unter Alkoholeinwirkung
– 3 Gespann-Fahrer mit nur für Landwirtschaft zugelassenen Anhängern

zur Anzeige gebracht. Zudem konnten Kleinmengen an Betäubungsmitteln sichergestellt werden.

Dem Festivalteilnehmer im Hasenkostüm musste nicht das Fell über die Ohren gezogen werden. Es war alles perfekt.

20130815-110536.jpg

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: