TSV Höpfingen glaubte an kleines Wunder

Logotsvhoepfingen

TSV Höpfingen 1 – SV Spielberg: 0 : 3

Höpfingen. (ro) Bis wenige Minuten vor Spielende glaubten die TSV-Fans an das kleine Wunder. Es sollte aber nicht sein. Nach Bundschuhs „frechem“ Weitschuss  auf das SV-Gehäuse in der 4. Minute hatte sich der technisch versierte Oberligist aus dem Nordschwarzwald zunehmend die Dominanz erobert. Bis zur 32. Minute fruchtete allerdings aufopferungsvolle Defensivarbeit des Landesligisten, dann nickte Kunzmann nach Eckball zur 0:1-Führung ein.

Auch nach Wiederbeginn drückten die Gäste mächtig in Richtung Gehäuse des Gastgeber-Keepers Andre Kaiser. Aber dieser brillierte glänzend – insbesondere bei Schröders Handelfmeter. Und vollends kam Pokal-Stimmung  auf, als dessen Namenskollege – mit Vornamen Christian – das Spielgerät in der 77. Minute nur knapp neben das SV-Tor setzte. In der 87. Minute war für Thomas Nohes Mannen die vierte Pokalrunde dann doch  Geschichte. Kunzmann hatte für seine Farben zum 0:2 getroffen, fast mit dem Abpfiff erhöhte Nirmaier – etwas robust – auf 0:3.

Applaus gab es dennoch für die heimischen Gelb-Blauen.




Details zum Spiel:

  • TSV Höpfingen: A. Kaiser, Dörfler (70. M. Nohe), Pahl (70. Dietz), D. Mechler, C. Kaiser, Schießer, Bundschuh, F. Mechler (81. Leiblein), Johnson, Hornbach, Bartesch (26. Burkhardt)
  • SV Spielberg: Riedinger, Weiß (62. Nirmayer), Schröder, Schäfer, Merkel (67. Benz), Fischer (77. Timar), Rolf (46. Hess), Bangerl, Kunzmann, Can, Daum
  • Tore:  0:1 Kunzmann(32.) ,0:1 Kunzmann(87.),Nirmaier(90.)
  • Schiedsrichter: Dominik Bartsch (Wertheim-Böttigheim)
  • Zuschauer:370
  • Bes. Vorkommnis: Kaiser hält Handelfmeter von Schröder (52.)

 

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: