Besuch ägyptischer Demokratiekämpferinnen rückt näher

Puppenkopf2

Leidvolle Erfahrungen: Statt demokratischer, freiheitlicher Entwicklungen erleben viele ägyptische Frauen Gewalt. (Kreistags)frauen im Neckar-Odenwald-Kreis wollen einen kleinen Teil dazu beitragen, geschundenen Frauen aus Kairo eine Verschnaufpause zu verschaffen. (Foto: Ursula Brinkmann)

Neckar-Odenwald-Kreis. (pm) Wie schon mehrfach berichtet, haben die Kreisrätinnen des Neckar-Odenwald-Kreises eine Aktion gestartet, um zwei Frauen aus Ägypten, die sich in der Demokratiebewegung des arabischen Frühlings engagiert haben, in den Kreis einzuladen (NZ berichtete). Beide Frauen sind auf dem Tahrir-Platz in Kairo Opfer von sexuellen Übergriffen auf offener Straße geworden.

Werbung

Die Aktion verfolgt keinerlei parteipolitische Ziele, es sind alle neun Kreisrätinnen aus vier verschiedenen Fraktionen daran beteiligt, unterstützt durch die Beauftragte für Chancengleichheit des Neckar-Odenwald-Kreises, Angelika Bronner-Blatz, sowie einige weitere Engagierte. Öffentliche Gelder stehen für die Einladung nicht zur Verfügung, die Kosten müssen durch Spenden aufgebracht werden. Erfreulicher Weise sind inzwischen 5.000 Euro zusammengekommen – dafür sind die Urheberinnen der Aktion sehr dankbar. Die Hoffnung steigt, dass das Ziel erreicht werden kann – doch eine letzte Kraftanstrengung ist nunmehr nötig, um die noch erforderlichen 2.500 Euro einzuwerben. Zu Beginn der Aktion war man noch von 10.000 Euro ausgegangen, inzwischen haben sich die Kosten aufgrund günstiger Umstände auf 7.500 reduziert. Doch muss zunächst das Geld aufgebracht werden, ehe die Einladung mit den sich darauf ergebenden finanziellen Verpflichtungen für Flüge, Unterkunft, Verpflegung, Versicherungen und sonstige Kosten ausgesprochen werden kann.

Die Kreisrätinnen arbeiten in Ägypten mit dem Al-Nadeem Center for Rehabilitation of Victims of Violence (www.alnadeem.org) zusammen, das die beiden Frauen, Yasmine und Zeinab, auch ausgewählt hat. .




Die 30jährige Yasmine ist Musikerin von Beruf; sie gibt Konzerte auf der oud, der arabischen Laute. Dem Vernehmen nach geht sie mit dem, was ihr widerfahren ist, eher offensiv um; ihr sind vor allem Kontakt- und Vernetzungsmöglichkeiten mit politisch aktiven Frauen in Europa wichtig. Wenn die Einladung verwirklicht werden kann, wird sie auch hier im Kreis öffentlich auftreten, ein oder mehrere Konzerte geben und von der politischen Situation in Ägypten berichten; sie möchte sich nur etwa zwei Wochen in Deutschland aufhalten.

Zeinab, 26 Jahre alt, studiert Betriebswirtschaft an der Universität mit dem Fernziel, sich eines Tages mit einem eigenen Restaurant selbständig zu machen. Für sie ist die  Reise wohl ihr erster, mit Spannung erwarteter Auslands-Aufenthalt überhaupt. Neben dem Wunsch nach Kontakten und Begegnungen steht bei ihr offensichtlich das Bedürfnis, etwas Abstand zu den Ereignissen zu gewinnen. Hierzu gibt es auch das Angebot einer therapeutischen Begleitung, so weit das in wenigen Wochen und mit begrenzten Ressourcen möglich ist. 

Die Aktion der Kreisrätinnen hat in Ägypten schon einiges Aufsehen erregt; dabei scheint die Tatsache, dass Frauen aus verschiedenen politischen Richtungen für eine gemeinsame Sache zusammenarbeiten, großes Erstaunen hervorzurufen…

Die Kreistagsfrauen bitten daher nochmals herzlich um Spenden auf das Spendenkonto Ägyptische Frauen, Nr. 1001 382678, Sparkasse Neckartal-Odenwald, Stichwort „Einladung ägyptische Frauen“, BLZ 674 500 48.

Fragen zur Aktion können unter kreistagsfrauen@gmx.de oder Mobil unter 0179-3185252 gestellt werden. Spendenquittungen können nicht ausgestellt werden. 

Info-Flugblatt zum Download:

Flugblatt ägyptische Frauen

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: