Damwild im Gehege vergiftet

Binau-Siedlung. Am Samstagnachmittag stellte der Halter einer Damwildherde fest, dass ein Großteil seines Bestandes verendet im Gehege lag. Das letzte Mal hatte er die Tiere Mitte der Woche aufgesucht. Woran die sieben Paarhufer starben, kann bislang nicht zweifelsfrei gesagt werden. Aufgrund der ungewöhnlich hohen Anzahl an toten Tieren sowie keinerlei vorausgegangenen Versorgungsmodifikationen seitens des erfahrenen Halters, wir derzeit davon ausgegangen, dass das Wild vergiftet wurde. Das Veterinäramt des LRA NOK hat gemeinsam mit dem Polizeirevier Mosbach die Ermittlungen aufgenommen. Sachdienliche Hinweise können unter der Telefonnummer 06261 809-0 dem Polizeirevier Mosbach übermittelt werden.



© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Einbürgerungsfeier in Buchen

(Foto: Liane Merkle) Buchen. (lm) „Deutschland hat mir alles gegeben, die Liebe meines Lebens, nette Menschen, eine gute Arbeit und darum will ich etwas zurückgeben [...]

Schulklassen schauen hinter Opern-Kulissen

Hinter den Kulissen: Eine Schulklasse besucht die Schlossfestspiele. Spannende Einblicke gaben im vergangenen Jahr unter anderem Musicaldarstellerin Ines Hengl-Pirker, Regisseur und Schauspieler Michael Gaedt, Intendant [...]

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.