4. Waldbrunner Mostwochen eröffnet

Tourismus und Naturschutz als Partner

CSh Mostwocheneroeffnung

Auch die grüne Landtagsabgeordnete MdL Charlotte Schneidewind-Hartnagel, auf unserem Bild mit dem NABU-Ehrenvorsitzenden Gerhard Neureither, legte Hand an. (Foto: Hofherr)

Waldbrunn.  Auch wenn die Apfelernte in diesem Jahr auf dem Winterhauch etwas dürftig ausfällt, stand der Eröffnung der 4. Waldbrunner Mostwochen nichts im Weg. Hans Zollmann vom Kurgestüt Hoher Odenwald hatte einige Säcke bereitgestellt, sodass nicht nur die Mitglieder des NABU Waldbrunn als Gastgeber auf dem Hof der Familie Haas in Mülben, sondern auch MdL Charlotte Schneidewind-Hartnagel (Bündnis 90/Grüne) und Landrat Dr. Achim Brötel Hand anlegen und so die beschwerliche Arbeit am eigenen Leib erfahren durften, die früher zur Mostherstellung notwendig war.

Doch zunächst begrüßten NABU-Vorsitzender Ernst Stephan  und Bürgermeister Markus Haas die Gäste bei herrlichem Wetter auf dem Winterhauch. Das Gemeindeoberhaupt lobte die einzigartige Verknüpfung von Ökologie, mit dem Einsatz für den Erhalt der typischen Odenwälder Streuobstwiesen, und Ökologie der Wirte und Touristiker. Während sich anderswo Tourismus und Naturschutz oft unversöhnlich gegenüber stehen, sei Waldbrunn hier beispielgebend. Das belege auch die Tatsache, dass es bereits viele Nachahmerveranstaltungen in der Region gebe, was ihn als Bürgermeister natürlich stolz mache. Daher dankte er allen Beteiligten für ihren Einsatz. Während der Erfolg häufig viele Väter habe, seien es mit Jette Zollmann und Marina Hofherr von der Tourist-Info  in Waldbrunn Mütter, die den Erfolg der Waldbrunner Wochen ausmachen, hob Haas hervor.




Landrat Dr. Achim Brötel und MdL Charlotte Schneidewind-Hartnagel (Bündnis 90/Grüne) lobten die Waldbrunner Wochen ebenfalls. Während Landrat Dr. Achim Brötel hervorhob, dass Most Teil der Odenwälder Kultur und Heimat sei, lobte die Landtagsabgeordnete Schneidewind-Hartnagel, dass die Veranstaltungsreihe wichtig sei, um Kindern das Leben auf dem Land näherzubringen.

Nach den einführenden Worten lud NABU-Vorsitzender Ernst Stephan zur diesjährigen Schätzfrage. Dabei musste die Anzahl von Äpfeln in einem Korb möglichst genau geschätzt werden. Sieger wurde Daniel Schäfer, vor Heike Krämer und Familie Vogel.

Den ganzen Nachmittag über wurden Äpfel und Birnen gepresst, sodass stets frischer Süßmost verkostet werden konnte. Apfelkuchen in unterschiedlichen Varianten und exklusives Waldbrunner Tremmi-Laugengebäck stillten den Hunger. Natürlich gab es nicht nur Süßmost, sondern auch Odenwälder Most zum Probieren. Im Gegensatz zu anderen Regionen in Deutschland glänze der hiesige Most durch die Beigabe von Birnen, lobte Landrat Brötel das regionale Produkt.

Am Ende stellte der Veranstaltung stellte Marina Hofherr von der Tourist-Info der Gemeinde Waldbrunn das Programm der Mostwochen vor, die bis einschließlich 13. Oktober dauern.

KP Eroeffnung Mostwochen 2013

Unser Bild zeigt die Vertreter der Veranstaltergemeinschaft mit (von links) Bürgermeister Markus Haas, Landrat Dr. Achim Brötel und MdL Charlotte Schneidewind-Hartnagel. (Foto: Hofherr)

Infos im Internet:

www.mostwochen.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: