Faire Vergütung für Hebammen gefordert

(pm) „Freiberufliche Hebammen sind durch stark ansteigende Versicherungsprämien in ihrer beruflichen Existenz gefährdet“, kritisiert die örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Dorothee Schlegel. Sie ist Unterzeichnerin einer bundesweiten Petition mit bereits mehr als 60.000 Unterschriften, die sich für das Hebammenwesen stark macht. „Auch ihre bundesweit durchschnittliche Vergütung ist mit 8,50 Euro zu niedrig. Dabei sind Hebammen ein unverzichtbarer Bestandteil der Versorgung. Sie gewährleisten sichere Geburten, und oft stellt die Hebamme für Schwangere und junge Mütter vor und nach der Geburt eine enge und wichtige Ansprechpartnerin dar. Als neu gewählte Bundestagsabgeordnete werde ich mich dafür stark machen, die Vergütung so zu gestalten, dass freiberufliche Hebammen von ihrem anspruchsvollen und wichtigen Beruf  gut und angemessen leben können“, betont Dr. Schlegel abschließend.




© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Einbürgerungsfeier in Buchen

(Foto: Liane Merkle) Buchen. (lm) „Deutschland hat mir alles gegeben, die Liebe meines Lebens, nette Menschen, eine gute Arbeit und darum will ich etwas zurückgeben [...]

Schulklassen schauen hinter Opern-Kulissen

Hinter den Kulissen: Eine Schulklasse besucht die Schlossfestspiele. Spannende Einblicke gaben im vergangenen Jahr unter anderem Musicaldarstellerin Ines Hengl-Pirker, Regisseur und Schauspieler Michael Gaedt, Intendant [...]

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]