Nelius will Garantien für DHBW Mosbach

Wissenschaftsministerium bewegt sich

Mosbach. (pm) „Ich habe Verständnis für den Ansatz von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, möglichst viele Studierende bestmöglich und kosteneffizient auszubilden“, so SPD-Landtagsabgeordneter Georg Nelius (SPD). Nach wie vor große Vorbehalte hat er jedoch gegenüber der Antwort des Stuttgarter Wissenschaftsministeriums auf einen gemeinsamen Antrag der Mitglieder des Wissenschaftsausschusses der Regierungskoalition im Hinblick auf eine Umwandlung der Außenstelle Heilbronn in eine Studienakademie.

„Ich bin enttäuscht von der dort herrschenden Absicht, die bisherige Außenstelle in Heilbronn zu verselbstständigen. Die Argumente für einen Standort Heilbronn sind für mich nach wie vor nicht überzeugend.“ betont Nelius.

In ungezählten intensiven Gesprächen und in enger Abstimmung mit Rektor Prof. Dr. Dirk Saller, DHBW Mosbach, und Prof. Dr. Jürgen Kletti, Vorsitzender des Mosbacher Hochschulrates, hat sich Georg Nelius auf allen politischen Ebenen, bis hin zu Ministerpräsident Kretschmann, stark gemacht, damit die Verselbstständigung Heilbronns keine Nachteile für die Region Neckar-Odenwald-Tauber mit sich bringt. Den Rücken stärkt ihm dabei ein Beschluss der SPD-Landtagsfraktion, der seine Forderungen unterstützt.




Nelius konnte erreichen, dass das Wissenschaftsministerium seine Bedenken ernst nimmt und sich in Richtung seiner Forderungen nach konkreten, umfassenden Bestandsgarantien bewegt, denn viele Formulierungen, die Zukunft Mosbachs betreffend, seien sehr allgemein gehalten.

Es gelte präzise und konkrete Beschlüsse zu fassen, die garantieren, dass der DHBW-Standort Mosbach auch weiterhin nicht nur eigenständig bleibe, sondern auch nachhaltige Entwicklungsperspektiven habe. Darüber hinaus müsse die Regierung garantieren, dass keine sich überschneidenden Profile in Mosbach und Heilbronn angeboten werden, um so eine Konkurrenzsituation zu verhindern. Ein klarer Kabinettsbeschluss habe zu erfolgen, der auch die personellen, finanziellen und strukturellen Folgen der Entwicklung kläre.

Georg Nelius werde die Zeit bis zur Kabinettssitzung am nächsten Dienstag, bei der die Entscheidung über die DHBW Mosbach fallen soll, noch intensiv nutzen, um zu erreichen, dass der Standort Mosbach verlässliche Garantien erhält.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

B 37: Trunkener Fahrlehrer verursacht Unfall

(Symbolbild: Pixabay) Zwingenberg. (ots) Aufgrund eines auf die Fahrbahn gefallenen Holzstückes leitete ein 58-jähriger Fahrlehrer, der am Mittwochvormittag zusammen mit einer Fahrschülerin auf der B 37 [...]

SV Hettigenbeuern ehrt treue Spieler

Die geehrten Spieler Sebastian Arens und Marcel Rösinger mit dem Vorsitzenden Christoph Walter. (Foto: privat) Mitglieder, Freunde und Bürger feiern gelungenes Sportfest (sch)  Fußball stand [...]

Flüchtlingsintegration war Thema im Neckartal

(Foto: pm)  Neckargerach.  (pm) Zum traditionellen Neckartal-Stammtisch der CDU-Gemeindeverbände Binau, Neckargerach und Zwingenberg konnte der CDU-Vorsitzende der Gemeinde Neckargerach Klaus-Jürgen Damms zahlreiche Gäste begrüßen. Die [...]