Skyhookers verpassen Überraschungssieg

Symbolbild - Sonstiges

Am vergangenen Samstagnachmittag empfingen die Buchener Landesliga-Basketballer den derzeitigen Tabellenführer und Ligakrösus aus Sandhausen. Nachdem man zuletzt zwei Mal mit leeren Händen da stand, wollte man nun zeigen, dass man zu Recht in der Landesliga Rhein/Neckar auf Korbjagd unterwegs ist und den Sandhausenern ihre Auswärtspartie somit so schwer wie möglich machen.

Diesem Vorhaben konnte man von Beginn an gut gerecht werden: Schnelle vier Punkte bescherten den „Skyhookers“ eine 4:0 Führung, sodass die mit einigen ehemaligen Regionalligaspieler bestückten Gäste zunächst etwas überrascht wirkten. Allerdings ließen sie sich davon nicht aus der Ruhe bringen, sodass sich in den ersten Zehn Minuten ein Spiel auf sehr gutem Niveau entwickelte. Dies lag vor allem daran, dass Buchen zwar Respekt hatte, sich aber auf keinen Fall versteckte und sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung immer wieder überzeugen konnte.

Werbung

Im ersten Spielabschnitt fand der Ball vor allem über Centerspieler Christoph Schropp, welcher in der Anfangsphase von den Gästen einfach nicht in den Griff zu bekommen war, immer wieder den Weg in den gegnerischen Korb. Nach einem spannenden und gutem ersten Viertel startete man punktgleich (19:19) in die zweiten Abschnitt. Auch hier konnte der TSV Buchen zunächst über Spielertrainer Christian Saur mit 21:19 und dann durch zwei erfolgreiche Freiwürfe von Jochen Lemp mit 23:19 in Führung gehen. Bis Mitte des zweiten Viertels konnten die Gäste wieder ausgleichen (23:23) und kurz darauf sogar die Führung übernehmen (23:25). Die „Skyhookers“ fanden prompt eine Antwort mittels eines Drei-Punkte-Spiels zum 26:25, ehe die Sandhausener kompromisslos zwei Dreier verwandelten (26:31) und dadurch eine 19:6-Lauf in den letzten fünf Minuten vor der Halbzeitpause einleiteten. In dieser Phase bereitete vor allem Stefan Glock, welcher zum Pech der Buchener erstmals in dieser Saison im Aufgebot der Gäste stand, der eigenen Verteidigung immer wieder Probleme.




Mit der Halbzeitsirene leuchtete folglich ein zwölf Punkte Rückstand auf der Anzeigetafel auf (32:44). Buchen hatte aber keineswegs die Lust an der Partie verloren, sondern hatte viel mehr das Gefühl, dass mit etwas Glück vielleicht doch sogar eine Überraschung möglich sei. Dementsprechend startete man mit vollem Einsatz in die zweite Hälfte und wurde mit Hilfe der lautstarken Anfeuerungsbemühungen von Fans und Spielern immer wieder belohnt. So konnte man Mitte des dritten Viertels zunächst auf acht Punkte (41:49) und nach dem ersten erfolgreichen Dreipunktewurf der Gastgeber eine Minute vor Viertelende auf nur noch sechs Punkte (50:56) verkürzen. Insgesamt hätte man die Partie durchaus spannender und eventuell erfolgreicher gestalten können, wenn man an diesem Tag etwas mehr Wurfglück von außerhalb der Zone gehabt hätte.

Allerdings zerschlugen die Gäste die aufkommende Hoffnung durch schnelle fünf Punkte kurz vor Beginn des letzten Spielabschnitts quasi im Keim und zogen wieder auf elf Punkte davon (52:63). Von diesem Rückschlag konnten sich die „Skyhookers“ auch leider nicht mehr erholen, zumal der Aufbauspieler der Gäste und mit 26 Punkten Topscorer der Partie, Eugene Wright, nun völlig aufdrehte und binnen zwei Minuten zehn Punkte am Stück erzielte. Am Ende hatten die Gäste zwar verdient gewonnen, allerdings konnte Buchen über weite Strecken des Spiels sehr gut mithalten, weshalb die Höhe der Niederlage den Spielverlauf leider nicht korrekt widerspiegelt (69:89).

Nichtsdestotrotz kann man auf diese Leistung aufbauen und somit am kommenden Samstag, den 07. Dezember, um 18 Uhr, auswärts im Derby gegen Billigheim hoffentlich die Niederlagenserie beenden. Dies ist auch unbedingt notwendig, da man inzwischen bis auf den siebten Tabellenplatz abgerutscht ist.

Für den TSV spielten und punkteten: C. Schropp (17 Punkte), C. Saur (13/1 Dreier), J. Lemp (11/1), N. Schäfer (9), D. Hartmann (6), M. Saur (4), K. Haas (4), D. Ceh (2), M. Hartmann (2), T. Schmid (1), J. Günther und M. Junemann.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: