Nächtliche Abiturvorbereitung am HSG

von Till Weidenhammer

HSG Danton

Mit Spaß bei der Sache: So manche Formulierung hätten die Schüler in ihrer Abiturlektüre nicht erwartet. Konzentriert folgten sie dem Text und warteten auf ihren Einsatz. (Fotos: privat)

Werbung

Eberbach. (pm) Sichere Textkenntnis und tieferes Verständnis der Abiturlektüre „Dantons Tod“ erarbeiteten sich die Schülerinnen und Schüler eines Deutschkurses des Hohenstaufen-Gymnasiums Eberbach mit ihrem Kurslehrer Till Weidenhammer auf ganz besondere Weise. Statt das komplexe Werk zuhause in Eigenregie zu lesen, trafen sich die Kursmitglieder abends in einem thematisch dekorierten Klassenzimmer, das bei der geschichtlichen Einordnung erste Dienste leistete.

Ein thematisch auf die Lektüre zugeschnittener Film über die Französische Revolution eröffnete den Abend und sorgte für das nötige Hintergrundwissen und Verständnis der Zusammenhänge. Dann kam Büchners Drama selbst zum Einsatz: In verteilten Rollen lasen die Kursteilnehmer mit großem Engagement und sehr lebendig Szene für Szene, wobei Büchners plastische und teils auch äußerst ordinäre Sprache für große Verwunderung und Freude sorgte.




Nach jedem Abschnitt sammelten die Abiturienten die wichtigsten Zitate der Szene und erstellten damit eine kurze persönliche Übersicht über das Drama. Diese Lesepausen wurden auch immer wieder für Verständnisfragen und kurze Diskussionen genutzt, wobei der meist lebendige Vortrag das Werk sehr kurzweilig und „einfach“ erscheinen ließ.

Nach dem ersten Akt rekapitulierte und vertiefte die Verfilmung das bisher Gelesene. Da sich aber nicht nur Lesehunger eingestellt hatte, ergänzte nun die lokale Gastronomie das Angebot an kleinen Snacks durch ein richtiges Abendessen. Nach diesem folgte der zweite Akt, der in ähnlicher Weise erschlossen wurde.

Unterbrochen von kleineren Pausen arbeiteten sich die Abiturienten so bis zwei Uhr nachts durch das gesamte Drama. Rechtschaffen müde, aber sehr erleichtert, das gesamte Drama in einer entspannten Atmosphäre erschlossen und verstanden zu haben, zogen sich nach dem Ende der Lektüre alle Beteiligten in das Oberstufenzimmer und in ihre Schlafsäcke zurück, um noch wenige Stunden Schlaf im dunklen Schulhaus zu ergattern, bevor am nächsten Morgen der Schulbetrieb eines ganz normalen Donnerstags begann.

Infos im Internet:

www.hsg-eberbach.de  

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: