Wärmelieferung mit einer Punktlandung

Seckach. (lm) Es war eine Punktlandung. Nur sieben Monate nach Baubeginn zum Nahwärmenetz der Bürger-Energie Großeicholzheim eG und vor dem ersten wirklichen Kälteeinbruch startete die erste Wärmelieferung von der Großeicholzheimer Biogasanlage zum Pufferspeicher an der Heizungszentrale. Und durch diesen weiteren wichtigen Meilenstein in dem dörflichen Mammutprojekt besteht nun keine Gefahr mehr, dass der noch nicht isolierte Pufferspeicher durch Frosteinbruch beschädigt werden könnte.

Wie Vorstandsvorsitzender Reinhold Rapp und Aufsichtsratsvorsitzender Thomas Ludwig mitteilten, erfolgte der Anschluss der Steuerung unächst zwar nur provisorisch, aber es sei der Genossenschaft wichtig gewesen, nach den ersten kalten Tagen den Pufferspeicher mit Wärme zu befüllen. „Bilder von diesem und vielen weiteren wichtigen Ereignissen aus dem Leben unserer Genossenschaft finden Sie im Internet unter http://www.bio-energie-dorf.de/ (Rubriken „Aktuelles“ und „Presse/ Media“)“.

Werbung

Weiter gaben die Herren bekannt, dass erklärtes Ziel der Bürger-Energie Großeicholzheim eG sei, das komplette Nahwärmenetz noch vor Weihnachten aufzuheizen, damit die Kunden ab Januar 2014 Wärme beziehen können. Hierfür seien noch ca. 70 Meter Nahwärmeleitung zu verlegen – was im Umkehrschluss bedeutet, dass bereits mehr als 99 % des gesamten Netzes errichtet wurden – ehe dann das komplette Leitungsnetz gespült und im Anschluss aufgeheizt werden könne.




Zwar seien die Baumaschinen zwischenzeitlich aus den meisten Straßenzügen Großeicholzheims abgezogen worden, dennoch laufen derzeit doch sehr viele Arbeiten parallel. So werden z.B. in der Heizungszentrale Strom-, Daten- und Steuerleitungen verlegt. Die bereits aufgestellte Spitzenlastheizung mit einer Leistung von 1.600 kW wird angeschlossen und in Betrieb genommen und gleiches gelte für die Strom- und Telefonanschlüsse sowie die komplette Anlagensteuerung. Darüber hinaus müssen die restlichen Übergabestationen bei den Abnehmern eingebaut und an das Nahwärmenetz angeschlossen werden.

Im Moment konzentrieren sich die Tiefbaufirmen voll und ganz auf die restliche Wiederherstellung der Oberflächen, da nun keine neuen Gräben mehr geöffnet werden müssen. Größtenteils sind diese Arbeiten bereits erledigt, es kann aber sein, dass verschiedene Erdarbeiten auf Grund der Witterung nicht komplett fertiggestellt werden können. Das vorrangige Anliegen der Genossenschaft besteht darin, die Straßen- und Gehwegoberflächen noch vor dem ersten Schnee wieder herzustellen.

Aber dennoch bedanken sich die Verantwortlichen der Bürger-Energie Großeicholzheim eG schon jetzt bei allen Bürgern und Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis, während der Maßnahme, die ja zwangsläufig an vielen Baustellen gleichzeitig für jede Menge Behinderungen gesorgt hatte.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: