Stechert-Standort Schlempertshof gerettet

Gemeinderat bekennt sich zu Millionen-Projekt – Notwendig ist jetzt eine Änderung des Flächennutzungsplans

Abriss 42

Am Standort Schlempertshof haben die Arbeiten begonnen. (Foto: pm)

Werbung

Höpfingen. (pm) Große Erleichterung bei der weltweit tätigen Stechert-Gruppe nach dem positiven Votum des Höpfinger Gemeinderats für den Ausbau des Standortes Schlempertshof: Die Geschäftsleitung der erfolgreichen Unternehmensgruppe begrüßt das Bekenntnis der Kommune zum geplanten Millionen-Projekt
auf dem ehemaligen Störzer-Gelände. Die Geschäftsführer Franz Stegner und Matthias Schuh unterstreichen: „Das ist ein wunderbares, vorzeitiges Weihnachtsgeschenk vor allem für unsere Mitarbeiter, die jetzt keine Angst mehr vor einer befürchteten Schließung haben müssen. Es wurde eine große Hürde übersprungen. Unser Tochterunternehmen STW hat am Standort Schlempertshof wieder ein Zukunft.“ Gleichzeitig betont er: „Im Endeffekt geht es nicht allein um die Unternehmensgruppe Stechert, sondern um Arbeitsplätze, Menschen und Familien, die sonst zerrissen werden würden.“

Auch wenn die Abstimmung des Höpfinger Gemeinderats mit 7:6 für das Stechert-Bauvorhaben äußerst knapp ausfiel, bedankt sich Franz Stegner bei Bürgermeister Adalbert Hauck und allen Kommunalpolitikern: „Es ist der Wille spürbar, etwas zu bewegen und weiter zu entwickeln. Ich freue mich, dass Vernunft eingekehrt ist. Der nächste logische Schritt wird nun die Änderung des Flächennutzungsplans sein, damit das bis- her als landwirtschaftliche Grünfläche ausgewiesene Areal in ein Gewerbegebiet umgewidmet werden kann. Wir wünschen uns, dass dies zügig und zeitnah erfolgt.“




Stechert-Chef Franz Stegner verspricht am Standort Schlempertshof ein Schmuckstück und Vorzeige-Projekt: „Das wird ein Leuchtturm für die Region, der sich großartig der Umgebung und dem Gelände anpasst.“ Vorgesehen ist, mit einer Investitionssumme von etwa zwei Millionen Euro das frühere Störzer-Verwaltungsgebäudes zu modernisieren und eine neue, hoch moderne Halle für Fertigung, Lager sowie Versand zu errichten. Insgesamt bietet die Stechert-Gruppe zukünftig etwa 50 sichere Arbeitsplätze am Standort Schlempertshof an. Die Vorbereitungen laufen nach Plan. Die baufällige, ehemalige Störzerhalle wird gegenwärtig mit Genehmigung der Gemeinde Höpfingen fachgerecht abgerissen. Die neue STW-Zentrale kann Anfang Februar bezogen werden.

Zur Stechert-Gruppe gehören: Stechert Stahlrohrmöbel GmbH Gössnitzer Stahlrohrmöbel GmbH STW GmbH
Stechert Middle East Ltd. Stechert International GmbH.

Um das geplante Vorhaben hat es im Vorfeld heftige Diskussionen gegeben (NZ berichtete), die nun ausgeräumt scheinen.

Infos im Internet:

www.stechert.de

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: