Seltene Wetterlage sorgt für Rekordweiten

Ballonwettbewerb

Unser Bild zeigt Andy Boss (li.) und Bürgermeister  Thomas Ludwig (re.) mit den Gewinnern, Eltern und Geschwister. (Foto: Liane Merkle)

Seckach. (lm) „Da ist doch was faul!“ So dachten Bürgermeister Thomas Ludwig und seine Mitarbeiterin Ann-Kathrin Lamla, als die ersten Rücksendekarten vom Luftballon-Wettbewerb des Seckacher Straßenfestes aus der Rhein-Ebene eintrafen. Doch Wetter-Recherchen bewiesen, dass „die Richtung stimmte“, wenn sie auch für Seckacher Windverhältnisse äußerst selten ist. Dieser Tage wurden nun die drei Gewinner aus den gut 150 Teilnehmern im Rathaus prämiert.

Werbung



Und weil das letzte Seckacher Straßenfest den Rahmen für mehrere Großereignisse (Einweihung Bahnhofstrasse, Einweihung Gewerbegebiet und große Gewerbeschau) gebildet hatte und außerdem die Siegerluftballone unglaublich weite Strecken bis ins Nachbarland Frankreich zurückgelegt hatten, fielen auch die Gewinne überdurchschnittlich groß aus. Dank der großzügigen Hilfe von Eberhard Ginger als Flugzeugbesitzer und Pilot Andy Boss vom South Side Base des Schlierstadter Flugplatzes konnte Thomas Ludwig den drei Gewinnern Gutscheine für einen Rundflug über Seckach und Umgebung überreichen. Dabei wurde der Luftballon der vierjährigen Josefine Meinert aus Seckach als Champion ermittelt. Er hatte Luftlinie unglaubliche 230,32 Kilometer bis Drouville zurückgelegt. Mit 189,57 Kilometer Luftlinie nach Lhor schaffte der Luftballon des fünfjährigen Max Jaus aus Großeicholzheim locker den zweiten Platz und für den dritten Platz flog der Luftballon des fünfjährigen Lennart Pfeifer, der immerhin 124,31 Kilometer bis Disteldorf-Lembach schaffte.

Andy Boss schloss sich den Glückwünschen des Bürgermeisters an und empfahl für den Rundflug die etwas wärmeren Temperaturen im Frühjahr.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Werbeanzeigen