Ereignisreiches Jahr der „Yellow Rabbits“

Seckach. (lm) Auf ein unerwartet ereignisreiches Jahr konnte der Seckacher Square Dance Club „Yellow Rabbits“ im Rahmen seiner Jahreshauptversammlung im Großeicholzheimer Gasthaus „Zum Löwen“ zurück blicken. Nach einem ruhig angelaufenen Jahr „merkten wir, dass wir mit unseren Auftritten die Zuschauer begeistern konnten“, kommentierte Präsidentin Helga Mehlhase die unerwartete Flut von Anfragen. Aufgrund der Nachfrage habe man die vor Jahren begonnene „Vereinskleidung“ komplettiert und auf den neuesten Stand gebracht, um die Auftritte attraktiver zu gestalten. Als besonderes Highlight sah man dabei den Auftritt beim 750-jährigen Jubiläum der Partnerstadt Reichenbach OL allein und zusammen mit der dortigen Seniorentanzgruppe.

Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt beim Seckacher Straßenfest zur Einweihung des Bahnhofsgeländes und die spaßige Graduation mit den Students. Neben weiteren öffentlichen Auftritten und bei privaten Feiern – manchmal notgedrungen auch mit „Gasttänzern“ – genossen die Mitglieder die eigene Weihnachtsfeier. Doch besuchte man auch verschiedene andere Veranstaltungen wie die Studentjamboree in Dietzenbach, die Spring Jamboree in Ulm oder den Fall Round Up in Datteln sowie das Pader Rodeo in Paderborn sowie die beiden EAASDC Meetings.




Abschließend ihres umfangreichen Berichts dankte die Präsidentin allen, die sich so engagiert in den Verein eingebracht haben, vor allem aber Caller Jörg Mehlhase, für den die Clubabende oder Classes nicht immer einer reines Vergnügen sind. Doch der sah es locker, und meinte, er werde sich auch weiterhin Mühe geben.

Schriftführerin Rosi Altmann berichtete von nur zwei Vorstandssitzungen, weil kleiner Probleme an den regelmäßigen Clubabenden besprochen werden konnten. Sie erläuterte auch dass man jetzt mit Marcel einen Zweitcaller gefunden habe und sie ging näher auf „20 Jahre Cinderella Chemnitz“ ein, an der sich fünf Mitglieder beteiligt hatten.

In dem positiven Kassenbericht von Hermann Altmann hatten die Kassenprüfer Maxi-Monika Thürl und Zoltan Faragó nicht den kleinsten Fehler gefunden, weshalb die Mitglieder – auch als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit – auf Antrag von Bürgermeister Thomas Ludwig einstimmig Entlastung erteilten.

In seinem Grußwort ging das Gemeindeoberhaupt lobend auf 19 harmonische Vereinsjahre ein und dachte mit großer Freude an die erfolgreichen Osterdances der „Yellow Rabbits“ zurück. Unter dem Punkt „Wünsche und Verschiedenes“ besprach man, künftig den 1. Clubabend im Monat dem „Plus“ zu widmen, wobei man die neuen Figuren dann an den Mainstream-Abenden üben will. Ein weiteres Thema waren die Feierlichkeiten und Veranstaltungen zum 20jährigen Jubiläum im kommenden Jahr.

 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: