Neckartal-Odenwald aktiv!

Region bewirbt sich um den LEADER-Status – Auftaktveranstaltung am 24. März in Aglasterhausen

Aglasterhausen. (pm) 28 Städte und Gemeinden aus dem Neckar-Odenwald-Kreis und dem Rhein-Neckar-Kreis bewerben sich gemeinsam um den Status einer LEADER-Region mit dem Namen Neckartal-Odenwald aktiv!. Ist die Bewerbung erfolgreich, eröffnen sich attraktive Fördermöglichkeiten auf der Grundlage des gleichnamigen EU-Förderprogramms. Entwicklungsinitiative und Projekte sollen hier von den Akteuren der Region selbst ausgehen.

Vor diesem Hintergrund laden beide Landkreise alle Interessierten, die in dieser Region etwas bewegen möchten, zum ersten Regionalforum am Montag, 24. März um 17.30 Uhr in die Sport- und Festhalle nach Aglasterhausen ein. Zu den Mitgliedern von „Neckartal-Odenwald aktiv!“ gehören aus dem Neckar-Odenwald-Kreis die Städte und Gemeinden Aglasterhausen, Billigheim, Binau, Elztal, Fahrenbach, Haßmersheim, Hüffenhardt, Mosbach, Neckargerach, Neckarzimmern, Neunkirchen, Obrigheim, Schwarzach, Waldbrunn und Zwingenberg. Im Rhein-Neckar-Kreis haben sich die Städte und Gemeinden Helmstadt-Bargen, Epfenbach, Lobbach, Neckarbischofsheim, Neidenstein, Reichartshausen, Spechbach, Schönau, Eberbach, Heiligkreuzsteinach, Heddesbach und Schönbrunn angeschlossen. Angesprochen sind Vertreterinnen und Vertreter aus Vereinen und Verbänden, Wirtschaft und Landwirtschaft, sozialen und kulturellen Initiativen, Kommunen und alle interessierte Bürgerinnen und Bürger jeglichen Alters.


Der landschaftliche Reiz der Region Neckartal-Odenwald besteht in dem Nebeneinander von ausgedehnten Waldgebieten, Wiesen und Feldern, dazwischen der romantische Neckar mit seinen weiten Flussschleifen. Die Landschaft zeichnet sich durch gute Naherholungsmöglichkeiten aus und vor allem durch Menschen, die sich stark mit ihr identifizieren. Aber das ländliche Leben hat nicht nur Vorteile: Nahversorgung, Arbeitsplatzangebot und Verkehrsinfrastruktur dünnen aus, viele junge Menschen – vor allem gut ausgebildete junge Frauen – zieht es der Ausbildung, des Studiums oder der Arbeitsplätze wegen in die Städte. Das LEADER-Förderprogramm hat das Ziel, die Ländlichen Räume zu stärken. Welche Projekte hierfür geeignet sind, soll im Rahmen eines Regionalen Entwicklungskonzeptes  gemeinsam mit den Einwohnerinnen und Einwohner erarbeitet werden, das spezifische Stärken und Schwächen und die besonderen Potenziale erfasst.

Nach der Auftaktveranstaltung in Aglasterhausen, an der auch die Landräte Dr. Brötel und Dallinger teilnehmen werden,  sind weitere Veranstaltungen wie Workshops und „Werkstattrunden“ geplant, um der Bewerbung die bestmögliche Grundlage zu geben.

Um eine Anmeldung zur Auftaktveranstaltung wird gebeten bei Achim Dörr (achim.doerr@leader-neckar-odenwald-tauber.de,Tel. 06261/84-1379) bzw. bei Barbara Schäuble, Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, (barbara.schaeuble@rhein-neckar-kreis.de, Tel. 06221/522-2501) oder im Internet unter www.leader-neckartal-odenwald.de.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: