SV Seckach siegt ohne Trainer

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

SV Seckach –  TSV Buchen II  2:0

Seckach. (zv) Ohne ihren Coach Matze Polk, der in Bremen sein Wissen im Coaching erweitert, sahen die Zuschauer einen munteren Beginn in einer intensiv geführten Partie. Nachdem TSV-Akteur König knapp an einer Hereingabe vorbeisegelte, scheiterte B. Geider im Gegenzug in aussichtsreicher Position. Wiederum war es Seckachs Goalgetter der eine weitere Möglichkeit verstreichen ließ. Doch auch die Gäste aus der alten Kreisstadt spielten munter mit und hatten ihrerseits vielversprechende Aktionen die jedoch nicht konsequent ausgespielt wurden oder in der Seckacher Hintermannschaft ein jähes Ende fanden. Mehr und mehr übernahmen nun die Hausherren die Initiative und erspielten sich durch die Brüder Geider einige gute Möglichkeiten. Manchmal wenn die „alten Hasen“ nicht treffen macht es eben mal ein Youngster Namens Dominik Ganske. Dessen Schuss landete unhaltbar für Bethäuser jun. zur verdienten 1:0-Führung im Netz. Weitere Chancen blieben ungenutzt ehe Lukas Geider nach herrlichem Spielzug überlegt auf 2:0 erhöhte. Nach Seckachs zweitem Treffer kamen die Gäste durch Schwind gefährlich  vor das von Jochen Hornung gehütete Seckacher Tor und im Gegenzug hatte wiederum Björn Geider die Vorentscheidung auf dem Fuße als er Mehls Hereingabe in Bethäusers Arme bugsierte.    

Zu Beginn der zweiten Hälfte kamen die Gäste besser ins Spiel und initiierten erste ansprechende Aktionen. Aus Seckacher Seite strahlte Lukas Geider erste Torgefahr aus. In Minute 65 kam TSV Akteur Gruslak zur Doppelchance als er zunächst auf J. Hornung alleine zulief und letzterer zeigte dass er von seinem Können noch nichts einbüßte. Auch ein weiteres Geschoss parierte „Katze“ Hornung bravourös. Der SV machte sich durch unnötige Fehlpässe und leichte Ballverluste das Leben selbst schwer und hätte gegen die wacker kämpfenden Gäste frühzeitig den Sack zumachen müssen. Weiter scheiterten L. Geider per Heber und Jacky Mayer mit Pfostentreffer.

So blieb es dennoch beim verdienten Sieg der Gastgeber.

Zum Weiterlesen: