Lesen lernt man nur durch Lesen

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Projekttage an der Martin-von-Adelsheim-Schule

20140506-125409.jpg
(Foto: pm)

Adelsheim. (pm) Eine der wichtigsten Kompetenzen, die die Schule zu vermitteln hat, ist das Lesen, denn: „Wer lesen kann ist besser dran“ oder „Ein Haus ohne Bücher ist wie ein Garten ohne Blumen“. Lesen schafft die Grundlage, um schulische und berufliche Ziele zu erreichen und um sich aktiv am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen. Lesen ist aber nicht nur ein Schlüssel zum Erfolg, sondern auch eine Möglichkeit sich neue Welten zu erschließen. Zur Freude am Lesen müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt werden: Nicht nur müssen die Kinder über Lesestrategien verfügen, sie brauchen auch geeignete Texte, Zeit zum Lesen und die Möglichkeit, über das Gelesene zu sprechen.
Weil man Lesen nur durch Lesen lernt, nutzten die Grundschulklassen der Martin-von-Adelsheim-Schule drei Tage nur zum Lesen. Die Projekttage zur Leseförderung wurden bei den Schülern mit Begeisterung aufgenommen.

Die Klassen 2 bis 4 beteiligten sich an einem Vorlesewettbewerb vor großem Publikum in der Aula. Dazu hatten die vorlesenden Schülerinnen und Schüler jeweils ein Lieblingsbuch mitgebracht, das sie kurz vorstellten und aus dem sie auch etwas vorlasen. Danach wagten sie sich an einen fremden Text.

Die Jury (Schülerinnen aus den 7. Klassen) bewertete die Leseleistungen. Dabei spielten Einbeziehung des Publikums, Aussprache, Betonung, Variation des Lesetempos, Hebungen und Senkungen der Stimme sowie sinnvolle Pausen eine wichtige Rolle.

In jeder Klassenstufe wurden die drei besten Leser/innen ermittelt:

Klasse 2: 1. Platz Emy Buchmann, 2.
Platz Maximilian Gaukel, 3. Platz Lorena Berger
Klasse 3: 1. Platz Vianne Mackert, 2. Platz Angelina Gramlich und Max Hufnagel, 3. Platz Fiona Bork
Klasse 4: 1. Platz Leander Nestel, 2. Platz Leon Moser, 3. Platz Sibel Walter

Die Projekttage „Lesen“ wurden zum Lesen, Recherchieren, Schreiben, Malen, Gestalten genutzt. Dabei waren die Aktivitäten sehr unterschiedlich, dem Alter der Schüler angemessen und sehr abwechslungsreich:

In den beiden ersten Klassen wurde die Faszination der Märchen spürbar. Insbesondere setzten sich die Kinder mit „Hänsel und Gretel“ und „Der Hase und der Igel“ auseinander. Dabei wurde nicht nur gelesen und vorgelesen, es wurde auch gesungen und gespielt. In Rollenspielen zeigten die Schülerinnen und Schüler, dass sie Texte verstehen und umsetzen können. Zum Vorlesen waren auch Erwachsene in den Unterricht eingeladen, was mit Begeisterung aufgenommen wurde.

In einer der beiden zweiten Klassen wurde ein kleines Büchlein gelesen, in dem es um eine Kinderfreundschaft zwischen einem Mädchen und einem Jungen geht. Zum Text wurden verschiedene Aufgaben gelöst, z.B. Plakate gestaltet (Unsere Stärken) oder Freundschaftsbriefe geschrieben. Für eine Theateraufführung wurden kleine Sketche eingeübt. Die andere zweite Klasse fand gemeinsam heraus, was es mit dem Computer im Gartenhaus so auf sich hat. Für das freie Lesen (Kinderbücher, Sachbücher, Comics, Hörbücher) waren im Klassenzimmer mit Hilfe von Sitzsäcken, Kissen, Decken und Strandmuscheln gemütliche Leselandschaften eingerichtet worden. Schülerinnen des Büchereiteams der Schule stellten die Schulbücherei vor.
Die beiden dritten Klassen beschäftigten sich mit dem Märchen „Die kleinen Leute von Swabedoo“. Mit Hilfe eines Märchenbüchleins wurden vielfältige Aufgaben gelöst. Das Märchen wurde auch als Theaterstück einstudiert.

Ganz toll war es deshalb, dass sich am letzten Tag der Woche so viele Eltern im Klassenzimmer einfanden, um sich die Aufführung anzusehen. Die Lesetage wurden auch dazu genutzt, die Schüler mit dem Leseprogramm „Antolin“ bekannt zu machen. Konzentriert und erfolgreich wurden die Quizfragen zum Buch „Vamperl“ von Renate Welsch gelöst, das in den letzten Wochen vor den Osterferien in der Schule gelesen worden war.

An einem Literaturprojekt zu dem Buch von Guido Kasmann „Appetit auf Blutorangen“ arbeiteten die drei vierten Klassen. Die Schüler gestalteten eine Lesemappe und besuchten Workshops, die den Inhalt des Buches künstlerisch, musikalisch und kulinarisch aufgriffen. Ein weiteres Highlight war die Leserallye um das Buch „Grusel im Tower von London“ von Susan Saunders, an der alle Schüler teilnehmen konnten.
Schüler/innen und Lehrer/innen waren sich einig: „So eine Woche möchten wir auf jeden Fall wieder durchführen!“

Infos im Internet:
www.schule-adelsheim.de/

Zum Weiterlesen: