SC Klinge Seckach feiert 9:0-Heimsieg

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

SC Klinge Seckach – TSG Wilhelmsfeld 9:0

23 VL SCK  TSG Wilhelmsfeld

Christina Kaufmann in roter Spielkleidung enteilt ihrer Gegenspielerin. (Foto: Sonja Kraus)

Muckental. (sk) Im letzten Heimspiel der Verbandsligasaison 2013/2014 empfingen die Damen des SC Klinge Seckach die TSG Wilhelmsfeld in Muckental. Die Bauländerinnen beherrschten von Beginn an das Spiel und holten verdient drei Punkte.

Mit der ersten Chance in der 4. Minute durch Schöll gaben die Klinge-Damen bereits früh die Marschroute vor. Eine Minute später erzielte Lind mit einem Heber aus 25 Metern den 1:0-Führungstreffer. Mit schönem Kombinationsspiel erspielte sich die Heimmannschaft Chance um Chance und baute die Führung bis zur Pause auf 3:0 durch Tore von Kaufmann und Münch aus.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich den Zuschauern bei sommerlichem Wetter das gleiche Bild. In der 52. Minute umkurvte die lang geschickte Kaufmann die gegnerische Torhüterin und eine Gegenspielerin und erzielte das 4:0. Bei dieser Aktion verletzte sich die Wilhelmsfelder Spielerin und konnte die Partie nicht fortsetzen. Da die Gäste ihr Wechselkontingent bereits ausgeschöpft hatten, mussten sie fortan in Unterzahl weiterspielen. Nach einem abgeblockten Eckball von Kaufmann erzielte Mayer aus 16 Metern den nächsten Treffer für die Heimmannschaft. Mit weiteren schnellen Vorstößen durch die Mitte der nun auf Dreierkette umgestellten Wilhelmsfelder Abwehr schraubten die Klinge-Damen das Ergebnis noch auf 9:0 hoch. Die weiteren Tore erzielten zweimal Leitner, Lind und Schöll.

Im letzten Heimspiel zeigten die Klinge-Damen den Zuschauern nochmals schönen Offensivfußball und jede Menge Tore. Zum Abschluss der Verbandsrunde reisen die Bauländerinnen am kommenden Sonntag zum Tabellenführer aus Niefern.

Für SC Klinge Seckach spielten: Wesselsky, Lenz, Münch (64. Leitner), Kaufmann, Mertes (71. Springer), Schöll, Mayer, Lind, Holder, Frey (46. Kraus C.), Kowarik (71. Hohmann)

Zum Weiterlesen: