Dummer Scherz löst Großeinsatz aus

Heilbronn. (ots) Reichlich dumm war der Scherz, der am Mittwoch, in der Zeit
zwischen 17.45 Uhr und 19.00 Uhr, in der Heilbronner Deutschhofstraße
zu einem größeren Polizeieinsatz führte. Ein Zeuge meldete der
Polizei, dass eine Frau, welche auf dem Beifahrersitz eines BMWs saß,
kurz vor der Einfahrt in das Parkhaus, die Scheibe geöffnet habe und
geschrien hätte, sie werde entführt.

Diese Mitteilung führte dazu,
dass mehrere Streifenwagenbesatzungen der umliegenden Polizeireviere,
der Polizeihundestaffel und der Kriminalpolizei das Gebäude
umstellten und sich auf die Suche nach dem betreffenden BMW machten.
Das Auto wurde kurz danach verlassen aufgefunden. Aufgrund der
anzunehmenden Ernsthaftigkeit der Lage entschloss man sich, den Pkw
zu beobachten. Nach einer gewissen Zeit der Observation, gingen gegen
18.45 Uhr zwei zunächst unbekannte weibliche Personen auf das
abgestellte Auto zu.


Eine sofortige Überprüfung brachte Klarheit: Die
Entführung war nur gespielt worden! Eine 21-Jährige hatte sich mit
einem Ehepaar einen Scherz erlauben wollen und lautstark aus dem Auto
ihrer Freundin heraus, die vermeintliche Entführung verkündet.
Nachdem der Sachverhalt soweit geklärt werden konnte, wurde der
Polizeieinsatz beendet.

Werbung

Dass diese Sache ein Nachspiel hat, erklärt
sich fast von selbst. Das Auslösen eines völlig unnötigen Einsatzes,
bei welchem über eine Dauer von rund eineinhalb Stunden rund zehn
Polizeibeamte gebunden waren, wird zwar voraussichtlich keine
strafrechtlichen Konsequenzen nach sich ziehen, allerdings wird sich
die junge Frau in Kürze mit den pekuniären Forderungen
auseinandersetzen müssen, die sich aus der Gebührenordnung ergeben.
Derzeit wird seitens der Verwaltung geprüft, ob ein Gebührenbescheid
erlassen werden kann.

Nach derzeitiger Sicht, scheint dies jedoch
ohne weiteres möglich zu sein. Auch in diesem Fall ist es
wahrscheinlich, dass dabei ein größerer dreistelliger oder
vierstelliger Eurobetrag in Rechnung gestellt werden muss.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Werbeanzeigen