Polizei ermittelt wegen Wucher

(Symbolbild)

Mosbach. (ots) Einen nicht alltäglichen Fall bearbeitet derzeit die Polizei in Mosbach. Es geht um Wucher. Unter diesem Delikt versteht man das Angebot einer Leistung zu einer deutlich überhöhten Gegenleistung
unter Ausnutzung einer Schwächesituation des Vertragspartners. Ins
Umgangsdeutsche übersetzt würde dies ungefähr bedeuten, dass man für
eine bestimmte Leistung viel mehr bezahlt, als man eigentlich müsste,
und man dies nur tut, da man durch den Vertragspartner dazu verleitet
wurde.

In den letzten Monaten war es im Neckar-Odenwald-Kreis wiederholt
zu überteuerten Teppichreinigungen gekommen. Interessierte wurden in
eindringliche Verkaufsgespräche verwickelt, die ihnen keine Zeit zum
Überlegen und / oder Recherchieren ließ. Erst als die Dienstleiter
mit den hochwertigen Vorlegern die Anwesen verlassen hatten, wurde
den Geprellten zumeist bewusst, dass sie übervorteilt worden waren.
Zu den zuvor in der Werbung angepriesenen kostengünstigen Leistungen,
wurden angeblich unverzichtbare Sonderleistungen auf das Angebot
addiert und der Preis nahezu vervierzigfacht! Viele Geschädigte
versuchten zu verhandeln und konnten den Preis manchmal bis auf das
15-fache des Angebotspreises drücken.

An speziellen Dienstleistungen interessierte Personen sollten
daher zunächst statthafte Leistungen und Preise recherchieren und
erst im Anschluss Kontakt mit einem Anbieter aufnehmen. Zwingend
erforderlich erscheint zudem, den Dienstleister nach Unterbreitung
eines Angebots, um dessen Verschriftung und Bedenkzeit zu bitten.
Selbst wenn der angebliche Fachmann das Reinigungsgut auf einen
astronomischen Wert schätzt, um die hohen Reinigungskosten
rechtfertigen zu können, oder ein Drohgebilde möglicher
Kostenexplosionen in den Raum stellt, heißt es für den potentiellen
Kunden vor Vertragsabschluss stark bleiben und nachdenken!

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: