Amazone springt den Herren davon

Spannendes Mächtigkeitsspringen – Preis von Beerfelden fällt ins Wasser

Darline Eisenmengermit

(Foto:  privat) 

Beerfelden. (ra) Der traditionelle Publikumsmagnet des Beerfeldener Pferdemarkt-Turniers ist das Mächtigkeitsspringen (SB-Springen) am Samstag. In einem spannenden 3. Stechen siegte Darline Eisenmenger vom RFV Niederzeuzheim auf El Pescadeur. Damit sprang die Amazone ihren vier männlichen Konkurrenten davon.

Den zweiten Platz teilten sich Stefan Fundis aus Saurach und Thomas Julich aus Modautal, die beide an der Siegermarke von 1,90 m scheiterten. Ingo Jungblut hatte Pech und schied bereits im 1. Durchgang aus. Trotz eines Gewitterschauers war die Stimmung bestens und das Publikum war voll des Lobes für den gastgebenden RFVO Beerfelden und das immer wieder spannende Mächtigkeitsspringen.

Der Freitag hatte mit Springpferdeprüfungen der Einsteigerklasse A begonnen. In der Ein-Sterne-Version gewann Naela Schwab vom RSC Pferdeland Waldbrunn-Oberdielbach auf Laurentis 2, während den Zwei-Sterne-Durchgang der Bad Windsheimer Heiko Rabenstein für sich entscheiden konnte. Sein Wallach Un Avion S kam dabei immerhin auf die Wertnote 8,2. In der anschließenden L-Prüfung reüssierte er abermals, sogar mit der gleichen guten Note. Danach wechselte er das Pferd, um dann mit Cassiopeia 92 auch in der höchstgeprüften M-Klasse die übrigen Teilnehmer auf die Plätze zu verweisen, diesmal sogar mit einer 8,5. Platz zwei errang Rainer Meyer auf der Heide (PF Untersöllbach) auf Cody 88, dritter wurde Pferdemarkt-Stammteilnehmer Bernd Herbert aus Viernheim auf Lutz Löwenherz. Nach den Springpferdeprüfungen klang der Freitag mit Springprüfungen aus. Den Preis der Beerfeldener Firma Bechtold & Sohn im L-Springen ging an Lokalmatador Erik Löb vom RFVO Beerfelden, geritten auf Felino 26 in einer hervorragenden Zeit von 50,56 Sekunden und damit satte 7 Sekunden schneller als die besten Platzierten. Den Preis des Vereinsvorsitzenden Gerhard Kredel in der 2. Abteilung des L-Springens konnten die Heilbronnerin Lisa Kemmet und ihre Stute Cinderella 251 mit nach Hause nehmen. Im anschließenden M-Springen ging der Sieg in der 1. Abteilung an Johannes Mader (RV Erbach) auf Lester Mc Proud, die 2. Abteilung gewann wieder Bernd Herbert, diesmal auf Simply the best 27, mit Sportsman 12 belegte er auch gleich noch den 2.Platz desselben Wettbewerbs. Zwei Stilspringen der Klasse A rundeten den Freitag ab. Sieger im Ein-Sterne-A wurde Jessica Markovinovic (RSG Michelshof-Michelstadt) auf Renate 26, das Zwei-Sterne-A ging an Juliana Wacker aus Biblis, die mit ihrem Wallach Cavacasi M angetreten war.

Den kompletten Vormittag des Samstags nahm dann Springprüfung der Klasse L in zwei Abteilungen ein. Dressurprüfungen gab es 2014 am Pferdemarkt  erstmals nicht, was den Springern besser Möglichkeiten des Abreitens und dem Publikum mehr Sicherheit auf den Gehwegen bescherte, da die Reiter nun auf getrennten Zugängen den Rasenplatz erreichten. Im Herbst ist dann ein dreitätiges Turnier geplant, auf dem man die Dressuren bewundern kann. Hanna Mahnke (RFV Viernheim) auf Shakira HL und Stefanie Höhnle (RFV Jägerhof Biblis) mit Captain Hook 21 gewannen die 1., bzw. 2. Abteilung des L-Springens.

Die Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. M entschieden der Beerfeldener Erik Löb auf Felino 26 (1. Abteilung) und die Biebesheimerin Heike Hofman auf Eisenherz 24 (2. Abt.) für sich.

Dann stand die Königsklasse „S“ auf dem Plan. Bernd Herbert stand ganz oben auf dem Siegertreppchen, wieder hatte er sich auf Simply the best 27 verlassen können, der seinem Namen damit alle Ehre machte und Jürgen Kurz aus Leingarten mit FBW Coolmore S auf Platz 2 verwies. Nach einem heftigen Regenguss gab es dann Hochspannung mit dem Mächtigkeitsspringen, das mit Darline Eisenmenger erstmals an eine Amazone ging. Als wäre eine Mauerhöhe von 1,90 nicht schon Nervenkitzel genug, schlug ein Blitz in den Metallmast der Deutschlandflagge ein, ohne jedoch Schaden anzurichten. Den Preis der Schmucker-Brauerei aus Mossautal überreichte Gebietsverkaufsleiter Gerhard Bönisch.

Am Sonntagvormittag konnte Lisa Kemmet (RV Heilbronn) auf Cinderella 251 die Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. L für sich entscheiden, ehe der Sauracher Martin Fundis auf Calina 60 die erste Abteilung und Marco Schupp aus Biblis auf Daisy 663 die zweite Abteilung der Springprüfung in der Klasse M gewannen. Den Reiterwettbewerb Trab/Galopp gewann Lilli Old auf Florahof’s Victor für den gastgebenden RFVO Beerfelden, ehe Petrus seine Schleusen immer weiter öffnete. „Die Springpferdeprüfung endete mit guten Leistungen von Horst Klaus Heleine und Bernd Herbert , der Preis der Sparkasse Odenwald (M-Springen) und der Preis der Stadt Beerfelden in der Königsdisziplin S fielen dann endgültig dem Gewitterregen zum Opfer.“
Dennoch hatte das Publikum drei Tage lang mitreißenden Turniersport erlebt und das Engagement des Beerfeldener Reit- und Fahrvereins wurde allgemein als Aushängeschild des Pferdemarkts gewürdigt. 

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: